Zum Hauptinhalt springen

Gewitter verhindert Gold-Duell

Dominque Stark und Franco Marvulli erreichten an der Schweizer Bahnmeisterschaft in Oerlikon den Final.

Von Oliver Loga, Zürich-Oerlikon Am späten Nachmittag war die Zuversicht gross. Die Sonne schien, es war heiss, und vieles deutete darauf hin, dass die Schweizer Bahnmeisterschaft in Oerlikon durchgeführt werden konnte. Tatsächlich drehten die Teilnehmer der 4000-m-Einzelverfolgung ihre Qualifikationsrunden. Der grosse Favorit Franco Marvulli sicherte sich dabei als Erster den Einzug in den Final. Zweiter wurde Dominique Stark. Der 21-jährige Horgner qualifizierte sich damit ebenfalls für das Duell um Gold. Bis zur Medaillenvergabe muss sich das Quartett aber noch gedulden. Die für den gestrigen Abend vorgesehenen Finals mussten wegen Gewitterschauer verschoben werden. «Leider können wir das Wetter nicht beeinflussen», sagt Rennleiter Sepp Helbling. Er und sein Organisationsteam hofften lange, dass die Verfolgungswettkämpfe stattfinden könnten. Um 21 Uhr mussten sie sich aber dem Dauerregen beugen. Sehr zum Bedauern der Athleten. «Es ist keine schöne Situation, wenn Rennen verschoben werden», sagt Michael Sutter vom VC Hittnau. Der Sprint-Spezialist kann sich immerhin Hoffnungen machen, dass er morgen Dienstag zum Einsatz kommt. Einzelverfolgung erst im August Anders stellt sich die Situation für Marvulli und Stark dar. Sie können ihr Gold-Duell wohl erst am 16. oder 17. August austragen, weil es der überfüllte morgige Zeitplan nicht anders zulässt. Für Marvulli geht es dann um seinen 24. nationalen Meistertitel und den elften in der Einzelverfolgung seit 1998. Mehr Siege konnte bisher kein anderer Schweizer Radprofi auf der Bahn feiern. Stark dagegen ist froh, überhaupt wieder auf so hohem Niveau fahren zu können. Im letzten Jahr setzte ihn Pfeiffer’sches Drüsenfieber ausser Gefecht. «Das war eine harte Zeit», blickt Stark zurück. Mittlerweile fühlt sich der gebürtige Tessiner aber wieder konkurrenzfähig. Dies konnte er gestern unter Beweis stellen – bis ihn der Regen stoppte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch