Zum Hauptinhalt springen

Gesucht wird: Eine lustige Begleitung

Damit Singles zusammen mit anderen Leuten etwas unternehmen können, hat eine Gruppe aus Weiach ein neues Angebot lanciert.

Von Florian Schaer Weiach – Die Statistik spricht eine deutliche Sprache: In jedem dritten Haushalt der Schweiz lebt eine Person ganz allein. Das Alleinsein ist für viele eine Realität, die Hemmschwelle, um jemanden anzusprechen, wird immer höher. Und oft haben Alleinstehende keine Lust, ohne Begleitung in den Ausgang zu gehen oder ein Konzert zu besuchen. Diesen alltäglichen Einsamkeiten stellt sich eine Gruppe Weiacher entgegen. «Die Idee kam uns nach einem Fondue-Essen», sagt Moritz Schmidli. «Wir fanden alle, so was müsste man wiederholen.» Sie haben eine Agenda entworfen. Auf ihr können Konzert- und Theaterbesuche, Wanderungen oder gemütliche Nachtessen öffentlich ausgeschrieben werden. Ganz nach dem Motto «4L»: «Lustige Leute leben länger.» Für einmal sind diese Ausschreibungen nicht mit Kosten verbunden. Bis jetzt können sich Interessierte für ein griechisches und ein indisches Essen einschreiben, für den Besuch einer Bluegrass-Nacht und des Konzerts von Candy Dulfer oder einen Ausflug in eine Sternwarte. Tolle, aber wenige Anlässe Die Vorschläge sind auf einem Zettel in der Café-Bar Chamäleon veröffentlicht, dem einzigen Treffpunkt, den Weiach zu bieten hat. Jeder kann Anlässe ausschreiben, jeder kann sich per Eintrag anmelden, sagt Schmidli. «Es ist eine Art intimerer Veranstaltungskalender. Man kann schon vorher sehen, wer sich der Gruppe anschliesst.» Das Angebot soll nicht bloss für Weiacher gelten. «Ich bin mir sicher, dass auch andere Freude daran hätten, mit uns zum Konzert von Candy Dulfer zu kommen.» Und in mehreren Nachbargemeinden habe er schon Kollegen, die die Idee toll gefunden hätten. Genau deshalb funktioniert das «4L»-System ab sofort auch per E-Mail. Offen sei, ob man sogar eine eigene Website aufbauen wolle, um die Idee noch breiter abzustützen. «Erstmal muss die Sache jetzt anlaufen», sagt Schmidli. «Ich geb der Sache ein halbes Jahr, bis sie sich herumgesprochen hat. Dann sehen wir weiter.» Moritz Schmidli (links), Fredy Ritschard und Chamäleon-Chefin Christa Surenmann zählen sich zu den «Lustigen Leuten».Foto: Flo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch