Zum Hauptinhalt springen

Gemeinsamer Fasnachtsumzug für Uster und Wetzikon?

Uster – Am nächsten Sonntag findet in Uster der Fasnachtsumzug statt – zeitgleich mit jenem in Wetzikon. Die Datenkollision möchten die Oberländer Fasnächtler in Zukunft vermeiden. Der grosse Umzug durchs Ustermer Stadtzentrum gehört zu den grössten in der Region. «Wir erwarten 20 Gruppen und rund 400 aktive Teilnehmende», sagt Bruno Pauli, der Präsident der Fasnachtsgesellschaft Humoria. «Das sind in etwa gleich viele wie beim letzten Umzug vor zwei Jahren.» Und auch dieses Jahr nehmen wieder zwei Gruppen aus der deutschen Partnerstadt Prenzlau teil. «Nur schon die Show, die diese beiden bieten, ist gewaltig», freut sich Pauli. Früher fand der Ustermer Umzug alternierend zu jenem von Volketswil statt. Letzteren gibt es nicht mehr, gleichwohl wird der Anlass in Uster weiter nur alle zwei Jahre durchgeführt. Diesmal lässt sich die Datenkollision mit Wetzikon nicht vermeiden – deren traditionelle Robenhauser Fasnacht mit Umzug ist ebenfalls am 13. März. Deshalb gibt es jetzt Gespräche mit den Organisatoren des Wetziker Umzuges, sagt Pauli. «Wir wären sehr interessiert, wenn wir den Anlass alternierend durchführen würden und uns so gegenseitig unterstützen könnten. Das brächte sicher mehr Teilnehmende und auch mehr Zuschauer.» Ursi Marty, die Präsidentin der Fasnachtsgesellschaft Robenhausen, sieht das gleich. «Wenn jeweils am selben Datum auch der Ustermer Umzug stattfindet, verzeichnen wir deutlich weniger Teilnehmende. Letztes Jahr waren es 38 Gruppen, dieses Jahr nur 24.» Intern habe man schon über eine mögliche Zusammenarbeit mit benachbarten Fasnachtsorganisatoren gesprochen, sagt sie. Beschlossen habe man noch nichts. «Früher oder später könnte es aber so weit kommen, dass der Umzug gemeinsam durchgeführt wird.» Trotz der Terminkollision – die Organisatoren der Ustermer Fasnacht glauben, dass die Fasnacht nach wie vor gefragt ist. «Nachwuchsprobleme haben wir zum Glück keine», meint Pauli. «Am Kindermaskenball machen jeweils rund 400 Kinder mit.»(mre)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch