Zum Hauptinhalt springen

Erfolgreich, aber auch fair Länderspiel auf dem GC-Campus Premiere für PS Kloten Froelich abgeschlagen Zeller punktet erneut Berner kommt, Stella geht Schildknecht auf Rang 34 Marvulli wieder souverän

Nachrichten Fussball Der SV Höngg ist in der Gruppe 5 der interregionalen 2. Liga derzeit das Mass aller Dinge. Die Mannschaft von Trainer Stefan Goll führt vier Runden vor Schluss nicht nur die Rangliste an, sondern ist mit 39 Strafpunkten auch das fairste Team. Das zweitplatzierte Freienbach weist vier Punkte mehr auf, Thalwil (47), Oerlikon/Polizei (53) sowie Seefeld (55) folgen auf den nächsten Plätzen, während Red Star (64) Rang 9 einnimmt. Mit 70 Strafpunkten belegt Kosova den drittletzten Platz, lediglich Luterbach und Meisterschwanden (beide 76) liegen hinter den Stadtzürchern. (jpc) Am Sonntag trennten sich die Frauennationalteams von Kanada und der Schweiz in Rom 1:1. Heute Mittwoch treffen die beiden Equipen auf dem GC-Campus in Niederhasli (18 Uhr) erneut aufeinander. Im Gegensatz zum Spiel in der italienischen Hauptstadt, das auf Wunsch der WM-Teilnehmerinnen aus Übersee vor leeren Rängen stattfand, sind diesmal Zuschauer willkommen. Für die ehemaligen GC-Spielerinnen Isabelle Meyer (Freiburg/De) und Martina Keller (Levante) ist es dabei eine Rückkehr zu alter Wirkungsstätte. (TA) Schiessen Im Zürcher Albisgüetli haben die Pistolenschützen Kloten in der Besetzung Christian Roost, Markus Rüeger, Daniel Bühler und Izeir Amzai zum ersten Mal den Zürcher Kantonalfinal der Schweizer Gruppenmeisterschaft Pistole (50 m) gewonnen. Zuvor hatten sich die Unterländer viermal (1997, 2000, 2008 und 2009) mit Platz 2 begnügen müssen. Auf den Plätzen folgen Niederweningen und Regensdorf. Der zwölffache Meister und Titelverteidiger Zürcher Stadtschützen musste sich diesmal mit Rang 12 begnügen. (wht) Die Freiburger Schützin Annik Marguet hat in Fort Benning (USA) um Haaresbreite ihren ersten Weltcup-Sieg verpasst. Die Gewehr-Spezialistin landete im olympischen Dreistellungsmatch auf dem 4. Rang – nur 0,7 Punkte hinter der Siegerin Jamie Beyerle (USA). Im Vorkampf hatte Marguet mit 590 sogar einen Schweizer Rekord erzielt. Weniger gut lief es Cornelia Froelich aus Stadel mit der Luftpistole (10 m). Mit 361 Punkten belegte sie Rang 83 von 90 klassierten Teilnehmerinnen. Auch Lukas Grunder tat sich schwer. Der Winterthurer wurde mit der Luftpistole nur 34. (uhu) Automobil Der Zürcher Sandro Zeller fuhr wie vor Wochenfrist in Spa-Francorchamps auch beim sechsten Rennen des ATS-Formel-3-Cups auf dem Sachsenring in die Punkte. Der 19-jährige Sohn des Rennstallbesitzers Jo Zeller sicherte sich – in Abwesenheit seines Teamkollegen René Binder – den 7. Rang. Im ersten Lauf hatte er sich noch mit Position 10 und damit auch ohne Punkte zufrieden geben müssen. Zeller liegt im Gesamtklassement der schnellsten Nachwuchsserie Deutschlands auf dem 11. Rang. (rha) Unihockey Änderungen im Kader des SML-Frauenteams des UHC Dietlikon. Nach fünf Jahren zieht es Nationalspielerin Tanja Stella nach Schweden zu Endre IF. Dort wird die 23-Jährige allerdings nicht mehr auf ihre ehemaligen Teamkolleginnen Simone Berner und Tanja Heusser treffen. Beide kehren zu Dietlikon zurück. Während aber Berner in der nächsten Saison die Verteidigung der Glattalerinnen verstärken wird, wechselt Heusser in den Betreuerstab und wird das Sommertraining leiten. Hier trifft sie auch auf Stella, die erst Anfang August nach Schweden übersiedeln wird. (TA) Triathlon Die 50 bestklassierten Männer des Kona-Pro-Rankings werden am 8. Oktober auf Hawaii an der 35. Austragung der Ironman-Weltmeisterschaft mitmachen können. Ronnie Schildknecht vom Zürcher EWZ Power Team erfüllt derzeit die Vorgaben problemlos. Denn der vierfache Ironman-Zürich-Sieger liegt im Ranking auf Platz 34. «Ich habe mir das Ziel gesetzt, dieses Jahr auf Hawaii das Podest zu erreichen», lässt der Thalwiler an seinem Vorhaben keine Zweifel. Im vergangenen Jahr wurde er 15. (TA) Rad Nachdem der Stadtzürcher Bahnspezialist Franco Marvulli am vergangenen Dienstag beim zweiten Abendmeeting auf der Rennbahn in Oerlikon nur einen Sieg feiern konnte, trumpfte er gestern wieder in gewohnter Manier auf. Der 32-Jährige gewann wie bereits beim Auftakt vor 14 Tagen drei Wettkämpfe. Er liess die erneut starke Konkurrenz sowohl im Ausscheidungsfahren, im Scratch-Race als auch im Punktefahren hinter sich. Der Aargauer Alexander Aeschbach gewann die Australienne, Giuseppe Atzeni vom VC Steinmaur entschied das Steherrennen für sich. (rha)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch