Zum Hauptinhalt springen

Eiserne Lady muss weichen

Bei Sihlwald soll 2012 eine neue Strassenbrücke gebaut werden. Der Horgner Gemeinderat hat die heutige, 129 Jahre alte Eisenbrücke aus dem Inventar der schutzwürdigen Bauten entlassen.

Von Arthur Schäppi Horgen – Seit 1882 schon gehört sie zum Landschaftsbild bei Sihlwald: die alte Eisenbrücke im Fachwerkstil, die beim ehemaligen Restaurant Forsthaus die Sihl überspannt. Etwas weiter flussabwärts steht Wanderern und Spaziergängern zwar seit etlichen Jahren eine Alternative zur Verfügung: eine Holzbrücke für Fussgänger beim Besucherzentrum Sihlwald.Die eiserne Veteranin aus dem 19. Jahrhundert aber hat noch immer eine wichtige Funktion: Dank ihr verfügt die Gemeinde Horgen über eine direkte Strassenverbindung in den Ortsteil Sihlwald und ins Sihltal. Doch massive Korrosionsschäden, die durch in den Brückenkörper eindringendes Salzwasser noch beschleunigt wurden, haben der eisernen Lady arg zugesetzt. Jetzt naht das definitive Ende für die historische Brücke. Nicht mehr zu retten Möglichst schon nächstes Jahr will die Gemeinde die alte Eisenkonstruktion durch eine neue Brücke ersetzen, wie der Horgner Tiefbauvorstand Emil Roffler (SVP) bestätigt hat. Im Finanzplan 2012 wurden dafür 900 000 Franken reserviert. Dank einer provisorischen Not-Instandstellung vor zweieinhalb Jahren für 100 000 Franken habe der Abriss der alten Brücke zwar noch etwas hinausgezögert werden können. «Mittlerweile aber ist der Rostfrass derart weit fortgeschritten, dass die alte Brücke definitiv nicht mehr gerettet werden kann und ersetzt werden muss», sagt Roffler. Damit sie abgebrochen werden kann, hat sie der Gemeinderat dieser Tage aus dem Inventar der schutzwürdigen Bauten von kommunaler Bedeutung entlassen. Werde dagegen nicht rekurriert, soll im Sommer mit der Projektierung der neuen Brücke begonnen werden. Im Juni 2012 will der Gemeinderat der Gemeindeversammlung dann den Baukredit unterbreiten. In die Landschaft einpassen Ob an die Stelle der heutigen Eisenkonstruktion wieder eine Metall- oder aber eine Beton- oder Holzbrücke hinkommt, ist gemäss Gemeindeingenieur Hans Burch noch offen. «Völlig klar ist aber schon heute, dass die neue Brücke sehr sorgfältig in die Landschaft eingepasst wird und Rücksicht auf den Wildnispark Sihlwald und auf geschützte Gebäude in der Nachbarschaft nehmen muss», sagt er. Lange vor dem nun angekündigten Abbruch hatte die Gemeinde die Nutzung der alten Eisenbrücke aus Sicherheitsgründen bereits einschränken müssen. Seit 2003 ist sie nur noch einspurig und nur noch für Fahrzeuge mit einem Maximalgewicht von acht Tonnen befahrbar. Der Zürcher Heimatschutz will die Entlassung der alten Fachwerkbrücke aus dem kommunalen Schutzinventar zwar noch genauer prüfen. «Ich rechne aber tendenziell eher nicht damit, dass wir rekurrieren werden», sagt der Horgner Ortsvertreter Hans Schäppi. Die Stahlbrücke zu Sihlwald rostet: Der Horgner Gemeinderat will sie ersetzen.Foto: Manuela Matt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch