Zum Hauptinhalt springen

Ein Festival gegen die Monotonie

Weil das kulturelle Angebot im Unterland zu mager sei, organisieren zwei junge Bülacher in Hüntwangen ein Musik-Open Air. Über 1000 Bands wollten dort spielen.

Von Michael Weber Bülach/Hüntwangen – Die Bülacher Marco Fehr und Simon Fasnacht veranstalten am 8. und 9. Juli das Sound Circle Festival im Amphitheater in Hüntwangen. An diesem wird neben Schweizer Musikern wie The Peacocks und Elijah auch die schwedische Band Royal Republic auftreten. Es ist nicht das erste Open Air, das die 24-jährigen Musikfans durchführen. Im Jahr 2008 organisierten sie ebenfalls im Amphitheater das Festival Rock Am Phi. «Vor einigen Jahren trafen wir uns im Glasshouse oder im Guss – heute ist das leider alles Geschichte», sagt Fehr. Das kulturelle Angebot in Bülach sei heute schlechter als früher. Die Bülacher Jugend könne nur noch in Zürich oder in Winterthur ausgehen, fügt Fasnacht an. «Deshalb wollen wir etwas für die Unterländer Jugend machen.» Weit über 1000 Bands hätten sich beworben, um am Festival zu spielen. «Die Auftrittsmöglichkeiten für junge Bands haben sich in den letzten zehn Jahren im Unterland verschlechtert», sagt Fasnacht dazu. Die Bands auszuwählen, sei schwierig gewesen. «Wir wollen jungen, regionalen Bands eine Chance geben, sich zu präsentieren», sagt Fehr. Und so treten unter anderen auch der Eglisauer Funky Fresh, der Bülacher Lost Boy oder die Hochfelder Linus im Steinring auf. Den Job gekündigt Für die erste Ausgabe des Sound Circle Festival haben sich Fehr und Fasnacht mit fünf Freunden unter dem Namen Echo Music zusammengeschlossen. Sie haben Startkapital aus der eigenen Tasche eingeschossen. Floppt das Festival, haften sie selber. Geld verdienen sie aber sowieso nicht. «Machen wir dieses Jahr Gewinn, investieren wir ihn ins nächste Festival und in weitere kulturfördernde Projekte», sagt Fehr. Und: Alle Arbeiten, welche die Mitglieder von Echo Music ausführen, machen diese ehrenamtlich. Ebenfalls ohne Bezahlung werden rund 100 Helfer am Festival mitarbeiten. Für die Organisation des Festivals hat Simon Fasnacht gar seinen Job auf einer Bank gekündigt. Besonders die Abmachung mit dem ZVV ist laut Fasnacht ein Pluspunkt. Im Festivalticket inbegriffen ist der Transport auf dem gesamten ZVV-Netz vom Wohnort zum Amphitheater und wieder zurück – inklusive Nachtzuschlags. Die ganze Nacht durch fährt jede Stunde ein Extrabus nach Bülach. Infos: www.soundcirclefestival.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch