Zum Hauptinhalt springen

Eglisauer Post in neuem Glanz

Nach fünf Monaten Bauzeit feierte gestern die Poststelle in Eglisau Wiedereröffnung.

Von Alexander Lanner Eglisau – Sichtlich erfreut über die Wiedereröffnung der Filiale im Gemeindehaus war Poststellenleiterin Ursula Pfändler. «Ich bin äusserst zufrieden, wie sich die neue Poststelle präsentiert», sagte sie am gestrigen Eröffnungstag. Beeindruckt war sie vom zahlreichen Erscheinen der Kunden. Rund 70 Schaulustige fanden sich zur Eröffnung ein. Die umgebaute Poststelle bietet auch einige Neuerungen: Der Kundenbereich ist moderner und grosszügig gestaltet. Neben den traditionellen Angeboten können im Postshop auch Bücher oder Konzerttickets erstanden werden. Neu ist ausserdem der Postomat vor dem Eingang, wo die Kunden rund um die Uhr Bargeld beziehen können. Blick hinter die Kulissen Vor dem Beginn des Umbaus hatte die Postfiliale im Gemeindehaus am 20. Februar das letzte Mal geöffnet. Bis gestern mussten die Kunden mit einem Provisorium beim Notariat vorliebnehmen. Diese Zeiten sind nun vorbei: Für rund 930 000 Franken, wovon die Gemeinde als Gebäudeinhaberin etwa die Hälfte übernommen hat, ist die Filiale umgebaut worden. An der gestrigen Eröffnungsfeier konnten die Einwohner einen ersten Augenschein nehmen und an einer Führung hinter die Kulissen blicken, was sonst nur den Postangestellten erlaubt ist. Zudem spendierte die Gemeinde jedem eine Wurst vom Holzkohlegrill und sorgte für die Getränke. Für Gemeindepräsidentin Ursula Fehr ist die Poststelle eine Notwendigkeit für Eglisau. Sie hofft, dass die Filiale wieder zu einem Treffpunkt wird, wo nicht nur Briefe abgeschickt werden, sondern sich die Bevölkerung auch austauschen kann. Leiterin Ursula Pfändler in der neuen Poststelle Eglisau. Foto: Christoph Kaminski

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch