Zum Hauptinhalt springen

Die Energie der Jungen als Antrieb

Die Kloten Flyers haben eine Verjüngungskur hinter sich – und noch zu viele Ausländer im Kader.

Von Silvan Schweizer, Kloten Für einige Momente scheint der Luftverkehr über Kloten stillzustehen. Nichts kann die Idylle im Wald am Schluefweg trüben. Zwei Alphornbläser stimmen vor dem Eisstadion sanfte Klänge an. Und auch drinnen wählt der Dirigent ruhige Worte: Die Flyers und ihr Coach Anders Eldebrink stehen erst in der zweiten Woche der Saisonvorbereitung – da herrscht eher Taktik statt Hektik. Lockeres Eistraining mit einigen Spielzügen steht auf dem Programm. Romano Lemm spricht von einem «easy Start», wobei es für ihn ein Neubeginn ist. 2008 war er als Teamstütze und Captain dem Lockruf Luganos erlegen. Nach zwei frühen Playoff-Outs gegen die späteren Meister Davos und Bern sowie oft zurückhaltenden Auftritten kehrte er nun zu seinem Stammklub zurück. «Es ist schön, wieder hier zu sein», sagt der 26-jährige Dielsdorfer deshalb. Die Zeit im Tessin bezeichnet er als Lehrjahre. Ein anderes Eishockey-umfeld, ein südländisches Lebensgefühl und neue Fähigkeiten in sich selbst hat er entdeckt: «Ich musste lernen, mich zu pushen, wenn es mir nicht lief.» In Kloten soll Lemm wieder öfter als Leaderfigur wirken. «Diesen Anspruch habe ich an mich», sagt der Nationalspieler. Ob er gleich wieder zum Captain ernannt wird, kommt erst in der nächsten Woche aus, er gehört jedenfalls zu den Anwärtern. Lemm aber winkt ab: «Ich war zwei Jahre weg, da hat es sicher andere, die das machen können.» Was wird aus Hamr/Forrest? Die Flyers haben einen Umbruch hinter sich. Ihr bester Stürmer, Roman Wick, sucht sein Glück in Nordamerika. Routiniers wie Fredy Rothen oder Michel Zeiter fanden keinen Unterschlupf mehr im Kader. Die Vereinsführung wie auch Trainer Eldebrink erwarten nun mehr von den Talenten, von Simon Bodenmann (22), Denis Hollenstein (20) oder Matthias Bieber (24), dem Zuzug aus Langnau. «Wir haben viel Energie in der Mannschaft», glaubt der Schwede. Und darum sieht er sie auch ungefähr gleich stark wie jene der letzten Saison. Jetzt hofft er nur, dass sie nicht wieder vom Verletzungspech verfolgt wird. Fragezeichen gibt es noch bei den Ausländern. Sechs stehen unter Vertrag, «zwei zu viel», wie Eldebrink anmerkt – vor allem für die delikate Finanzlage des Klubs (siehe Box). Radek Hamr ist mit seinen schweren Kniebeschwerden nach wie vor nicht einsatzfähig. Und es ist wahrscheinlich, dass US-Verteidiger Justin Forrest gehen muss. Vielleicht finden die Flyers einen Abnehmer während ihres Trainingslagers in Finnland ab nächster Woche. Eldebrink verspricht weniger idyllische Tage für seine Spieler. Testspiele Kloten Flyers Do, 12. 8. in Kloten: Kloten - Litwinow (Tsch). – Di, 17. 8. in Hämeenlinna (Fi): HPK Hämeenlinna (Fi) - Kloten. – Do, 19. 8. in Hämeenlinna: SaiPa Lappeenranta (Fi) - Kloten. – Do, 26. 8. in Zug (Kolping Cup): Zug - Kloten. – Sa, 28. 8. in Zug (Kolping Cup): Kloten - Espoo Blues (Fi). – So, 29. 8. in Zug (Kolping Cup): Kloten - MoDo Örnsköldsvik (Sd). – Do, 2. 9. in Küsnacht (Team-Cup): Lakers - Kloten. «Es ist schön, wieder hier zu sein»: Romano Lemm im Klotener Dress. Fotos: Nicola Pitaro

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch