Zum Hauptinhalt springen

Der Umbau des Bahnhofs Wädenswil beginnt Anfang 2012

Der Bahnhof Wädenswil soll für rund zehn Millionen Franken saniert werden. Die SBB wollen das Baugesuch Ende September einreichen.

Von Marco Morosoli Wädenswil – Die Neugestaltung des Busbahnhofs in Wädenswil bleibt weiterhin blockiert (der TA berichtete), dafür bewegt sich jetzt in Sachen Umbau des Empfangsgebäudes etwas. «Das Baugesuch für den Umbau der Bahnhofunterführung wird voraussichtlich Ende September eingereicht», sagt SBB-Sprecher Daniele Pallecchi. Im Zuge dieses Projekts wird die bestehende Unterführung zum Inselperron über eine breitere Treppe und eine neue Rampe erschlossen. Deshalb muss der Kiosk verschoben werden. Im Weiteren wird das Perron 1 so umgebaut, dass die Vorschriften des Behindertengleichstellungsgesetz erfüllt werden. Die Stadt Wädenswil erstellt gleichzeitig im Nordteil des Bahnhofs ein zweigeschossiges Velohaus mit 240 Einstellplätzen. Die dazu notwendigen Kredite der Stadt in der Höhe von 2,375 Millionen Franken hat das Stimmvolk respektive der Wädenswiler Gemeinderat bereits 2009 gesprochen. Bau um drei Monate verzögert Als Baustart für den Bahnhof Wädenswil nennt der SBB-Sprecher Pallecchi «Anfang 2012». Er rechnet damit, dass das Baugesuch bis zum Ende des kommenden Jahres rechtsgültig ist. Ursprünglich wollten die SBB bereits 2011 mit dem Umbau beginnen. Die detaillierte Untersuchung des Baugrundes haben aber laut SBB-Sprecher «die interne Vorprojektgenehmigung um zwei bis drei Monate verzögert». Die Gangart sei gewählt worden, um «Mehrkosten im Projekt vorzubeugen». Die Auffrischung der Wädenswiler Bahnanlage ist für Ulrich Weidmann vom ETH-Institut für Verkehrsplanung ein Gebot der Stunde. Weidmann bezeichnet die heutige Unterführung «als Behelfsanlage». Der Verkehrsexperte kritisiert auch, dass der Zugang zu den Perrons 2 und 3 «für heutige Verhältnisse zu eng ist». Die heutige Personenpassage ist in seinen Augen sehr niedrig und dunkel. Hier würden die SBB am falschen Ort sparen. SBB-Sprecher Daniele Pallecchi kontert den Einwurf Weidmanns und gelobt Besserung: «Wir investieren auch in eine neue Beleuchtung. Dadurch wird der Bahnhof für die Kunden freundlicher und einladender.» Inselperron muss warten Die SBB bezahlen den Umbau des Wädenswiler Bahnhofs über die normale Betriebsrechnung und nicht mit Bundesbeiträgen des im vergangenen Jahres aufgelegten Konjunkturprogramms zur Belebung der Wirtschaft. Nicht umgebaut wird vorerst das Inselperron im Bahnhof Wädenswil. «Dieses ist Thema eines künftigen Projekts», sagt Daniele Pallecchi. Die Kosten für diese Anpassungen dürften dabei sehr hoch ausfallen. Es wären umfassende Veränderungen im Bereich der Gleisanlage notwendig. Erschwerend kommt noch hinzu, dass der Bahnhof in einer Kurve liegt. Der Aufgang zum Perron 1 wird im Zuge des Bahnhofumbaus in Wädenswiler verbreitert. Foto: Michael Trost

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch