Zum Hauptinhalt springen

Brandursache geklärt

Am Pfingstsonntag hat es im Hallenbad Juch in Zumikon gebrannt. Schuld war die Wasseraufbereitungsanlage.

Zumikon – Rund 100 Gäste mussten das Zumiker Bad am 12. Juni verlassen. Zum Glück kamen keine Menschen zu Schaden. Doch der Sachschaden an Gebäude und technischen Anlagen durch Hitze, Rauch und Russ ist gross. Er wird auf rund 1,5 Millionen Franken geschätzt. Rasch stand die Wasseraufbereitungsanlage für das Freischwimmbecken im Verdacht, Auslöser des Brandes gewesen zu sein. An der Gemeindeversammlung von Zumikon am Dienstagabend hat Werkvorstand Matthias Rüegg bestätigt: Die Anlage hat den Brand verursacht. Dabei sei die 1995 erstellte Wasseraufbereitung im vergangenen Winter einer Revision unterzogen und Ende April wieder in Betrieb genommen worden. «Das war einfach nur Pech», so Rüegg. Sauna wieder in Betrieb Das Freibad Juch ist seit fast zwei Wochen wieder geöffnet. Eine Occasionsanlage konnte angeschafft werden, die das Wasser aufbereitet. Auch die Sauna ist wieder für Gäste zugänglich. Alle übrigen Angebote im Hallenbad bleiben aber geschlossen. Erst im nächsten Jahr kann das Hallenbad wiedereröffnet werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch