Zum Hauptinhalt springen

Avancen aus Basel an Zürcher Wirtschaft

Zürich &endash Laut dem Zürcher Volkswirtschaftsdirektor Ernst Stocker sind Wirtschaft und Politik in Basel offenbar bereit, näher mit dem Zürcher Standortmarketing zusammenzuarbeiten. In Zukunft werde es wohl nur noch zwei Förderorganisationen geben, so Stocker: Bern und das Genferseegebiet sowie die Nordschweiz mit Zürich als Zentrum. Stocker sagte dies im Zusammenhang mit der Unterstützung der Greater Zurich Area (GZA) im Kantonsrat. Dieser hat am Montag mit 128 zu 30 Stimmen beschlossen, die GZA bis 2015 mit 2,07 Millionen Franken pro Jahr zu unterstützen. Die GZA unter ihrem neuen Präsidenten Balz Hösly will Unternehmen in allen Fragen der Standortprüfung und Standortwahl unterstützen. Priorität haben Firmen aus den USA, aus China und Europa. Die GZA will dabei vor allem Betriebe in der Präzisionstechnologie ansprechen (Maschinen, Cleantech, Medizinaltechnik, Präzisionsmechanik) sowie Firmen, die in Europa einen Hauptsitz suchen. Träger der GZA sind die Kantone GL, GR, SH, SZ, SO, ZG und ZH, die Städte Zürich und Winterthur sowie mehrere private Unternehmen. (rba/leu)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch