Zum Hauptinhalt springen

Auto stürzte auf der Buchenegg 50 Meter in die Tiefe

In Adliswil verunglückte gestern ein Autofahrer tödlich. Sein Wagen flog über eine Kuppe und überschlug sich mehrfach.

Von Anja Müller Adliswil – Der Unfall geschah am frühen Morgen. Ein 54-jähriger Mann fuhr mit seinem blauen Subaru von Stallikon über die Buchenegg Richtung Adliswil. In einer Linkskurve einen Kilometer nach der Passhöhe kam er rechts von der Strasse ab und flog über eine Kuppe im Gelände. Erst nach circa 50 Metern schlug der Wagen – rund 20 Meter tiefer – auf der Wiese auf. Der Aufprall war so heftig, dass sich das Auto mehrmals überschlug. Zu diesem Zeitpunkt war der Fahrzeuglenker vermutlich bereits tot. Warum der Mann mit seinem Auto von der Strasse abkam, ob er etwa zu schnell unterwegs war, oder aus medizinischen Gründen die Kontrolle verlor, ist laut Martin Sorg von der Kantonspolizei Zürich noch unklar. Es seien keine Bremsspuren gefunden worden. Beobachtet hat den Unfall niemand. Die Meldung, dass ein Auto von der Bucheneggstrasse das steile Wiesenbord hinuntergestürzt sei, erhielt die Polizei um 6.30 Uhr. Wie lange das demolierte Wrack zu diesem Zeitpunkt schon da lag, ist nicht bekannt. Die Polizei sucht Zeugen, um Aufschluss über das Fahrverhalten des Subaru-Lenkers zu erhalten (Tel. 043 833 17 00). Die Polizei musste das Autowrack gestern mit einem Kran bergen. Die Einsatzkräfte sperrten die Buchenegg für eine halbe Stunde. Viele Unfälle auf der Buchenegg Auf der kurvenreichen Bucheneggstrasse hat es schon viele schwere Unfälle gegeben. 2009 touchierte ein Motorradfahrer eine Stützmauer und verletzte sich schwer, 2008 zog sich ein anderer Motorradfahrer schwere Becken- und Beinverletzungen zu, weil er nach einem Sturz den Abhang hinuntergeschleudert wurde. 2007 rollte ein Auto circa 70 Meter weit die Böschung hinunter. Die Autolenkerin verletzte sich dabei an Brust und Rücken. Der Unfallwagen wurde beim Aufprall komplett zerstört. Foto: Kantonspolizei Zürich

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch