Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Filter entfernt radioaktive SubstanzenZürcher Forscher entwickeln Membran, die radioaktives Wasser säubert

In solchen Wassertanks lagern in Fukushima Millionen von Litern radioaktiv verseuchtes Wasser.
Weiter nach der Werbung

Versuche mit Spitalabwässern gelungen

Verhandlungen mit japanischer Firma in Fukushima

SDA/sep

9 Kommentare
Sortieren nach:
    Anton Paschke

    Erstaunlich ist, dass es schon vor einem Jahr Meldungen gab das Wasser in Fukuschima sei jetzt gefiltert und würde ins Meer abgelassen. Dann gab es ein Geschrei wegen dem Tritium.

    Tritium entsteht aber in der hohen Atmosphäre durch kosmische Strahlung, wird mit der Zeit durch Regen zur Erdoberfläche transportiert und ist dann auch im Wasser des Ozeans enthalten.

    Das Volumen der Wassertanks in Fukuschima ist zum Volumen des Ozeans sehr klein. Das Tritium ist nicht besonders schädlich, mit der Zeit wandelt es sich in Helium 3 um, fängt noch einen Neutron ein und wird zu gewöhnlichem Helium.