Zum Hauptinhalt springen

FCB-Spieler in der EinzelkritikZu kurze Beine und zu schwache Spin-Doktoren

Dem FC Basel fehlt es bei der Niederlage in Zürich hinten wie vorne. Im Reigen vieler ungenügender Leistungen holen sich Eray Cömert, Jasper van der Werff, Fabian Frei und Arthur Cabral die tiefsten Noten.

Sieht früh die Gelbe Karte, was sich beim Gegentor rächen wird: Jasper van der Werff .
Sieht früh die Gelbe Karte, was sich beim Gegentor rächen wird: Jasper van der Werff .
Foto: Toto Marti (Freshfocus).

Djordje Nikolic: 4,5

Da ist in Hälfte eins auch ein schlechter Abwurf auf Cabral und eine unterlaufene Flanke. Vor allem aber hält er in der 14. und in der 16. mit Paraden gegen Ceesay das 0:0. Dann kommt der Wiederbeginn und das 0:1, das ihm nicht vorzuwerfen ist.

Silvan Widmer: 3,5

Im Spiel gegen den Ball zeigt er sich gewohnt diszipliniert. Im Spiel nach vorne jedoch kommt von ihm, der dies zu seinen Vorzügen zählt, lange gar nichts und dann etwas mehr – aber insgesamt einfach zu wenig in einem Spiel ohne FCB-Tor.

Eray Cömert: 3

Hat mit Ceesay immer mal wieder seine liebe Mühe in Umgang eins. Beim Gegentor schleicht Torschütze Marchesano hinter ihm weg und ist sein Bein dann zu kurz, um die Flanke abzufangen. Später ist sein Weitschuss dann viel zu hoch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.