Zum Hauptinhalt springen

Hoteliers klagen über BenachteiligungZoff in Davos und Klosters: Wettbewerbskommission ermittelt

Hoteliers hegen den Verdacht, die Davos Klosters Bergbahnen nutzten ihre marktbeherrschende Stellung, um ihren 22 betriebseigenen Hotels Gratis-Skipässe zuzuschanzen, während die anderen Hotels den vollen Preis zahlen.

Nur eine Minderheit der Davoser Hotels erhält von der lokalen Bergbahnbetreiberin Gratis-Skipässe für ihre Gäste. Die Mehrheit geht leer aus.
Nur eine Minderheit der Davoser Hotels erhält von der lokalen Bergbahnbetreiberin Gratis-Skipässe für ihre Gäste. Die Mehrheit geht leer aus.
Foto: Ivo Scholz (swiss-image.ch)

Wer in Davos oder Klosters Ski fahren und übernachten will, tut Letzteres am besten in einem der 22 Hotels und 2 Resorts, die den Davos Klosters Bergbahnen AG gehören. Denn sie können ihren Gästen die Skipässe gratis abgeben, da sie der Muttergesellschaft nichts dafür zahlen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.