ABO+

Der FCB soll mehr für die Sicherheit bezahlen

Politiker wollen mehr Geld für die Polizeikosten. Der Club selber schweigt.

Spielt der FC Zürich in Basel, braucht es Polizeikräfte aus diversen Kantonen. Das kostet. Foto: Keystone.

Spielt der FC Zürich in Basel, braucht es Polizeikräfte aus diversen Kantonen. Das kostet. Foto: Keystone.

Martin Regenass

Matchbesucher haben sich längst an die Bilder gewöhnt, die sich vor Hochrisikospielen beim Stadion St.-Jakob-Park abspielen. Dutzende Polizisten in Vollmontur riegeln den Gästesektor an der Gellertstrasse im Westen des Stadions ab, damit sich die rivalisierenden Fans des FCB und des Gastclubs nicht ins Gehege kommen, um sich zu verprügeln. Bei Gastspielen des FC Zürichs reichen dazu nicht einmal Polizisten aus dem Stadtkanton und dem Baselbiet aus. Vielmehr müssen auch noch Polizisten aus dem Aargau, Bern oder Solothurn hinzugezogen werden, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt