Zum Hauptinhalt springen

Der bizarre Fall findet ein EndeDie Wohnwagen-Diebe fahren zurück nach England – ohne Auto

Der Wagen und das Feriengeld britischer Wohnwagendiebe bleiben beschlagnahmt. Die Familie kommt aber sofort frei. Die Baselbieter Staatsanwaltschaft ist wegen ihrer «schlampigen» Arbeit gerüffelt worden.

Im Frühling vor einem Jahr wollte eine Londoner Familie hier in Duggingen einen «Tabbert» im Wert von 78’000 Franken mitfahren lassen.
Im Frühling vor einem Jahr wollte eine Londoner Familie hier in Duggingen einen «Tabbert» im Wert von 78’000 Franken mitfahren lassen.
Foto: googlestreetview

Drei der vier Erwachsenen aus dem Londoner Aussenbezirk Croydon, die in Duggingen einen Wohnwagen stehlen wollten und dafür bis heute 286 Tage in verschiedenen Schweizer Gefängnissen sassen, kommen sofort frei. Es sei denn, die Staatsanwaltschaft lege noch Beschwerde gegen das Urteil vom Donnerstagabend ein; sie hat höchstens bis Freitag, 10 Uhr, Zeit für eine schriftliche Begründung. Siebzehn und achtzehn Monate bedingt erhielten die Familienmitglieder, die im Umfeld der Gipsy in England anzusiedeln sind. Nur der Rollstuhlfahrer unter ihnen bleibt vorderhand im Gefängnis, weil er ein umfangreiches Vorstrafenregister hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.