Zum Hauptinhalt springen

Hotel-Tipps: Adler-SpasWo schon Sigmund Freud relaxte

Gehören sie zu den schönsten Hotels der Welt? Sicher ist: Diese Resorts & Lodges sind perfekte Orte zum Entspannen und Geniessen – in Südtirol und der Toskana.

Entspannung im ehemaligen Steinbruch: Die Pool-Landschaft des Adler Spa Resort Thermae befindet sich im Val d’Orcia in der Toskana.
Entspannung im ehemaligen Steinbruch: Die Pool-Landschaft des Adler Spa Resort Thermae befindet sich im Val d’Orcia in der Toskana.
Foto: PD

Die hübschen Häuschen mit dem schwarzen Kleid aus Lärchenholz und den steilen Dächern stechen ins Auge. Und doch fügen sie sich harmonisch in die Landschaft auf dem Ritten oberhalb von Bozen in Südtirol ein. Wer auf diesem idyllischen Hochplateau mit Blick auf den mächtigen Schlern, auf Langkofel, die Geislerspitzen und den Rosengarten steht, kann Sigmund Freuds Ausspruch nur zustimmen: «Hier am Ritten ist es göttlich schön und behaglich.»

Zu Freuds Zeit war der Ritten bereits ein beliebter Naherholungsort. Die neuen Bauten, die hier Chalets heissen, bieten heute genau den diskreten Luxus, den Ruhesuchende zur Entspannung und Entschleunigung benötigen: natürliche Materialien, zurückhaltende Farbtöne, warmes Licht, hohe Glasfenster.

Zurückhaltender Luxus hoch über Bozen in Südtirol: Die Chalets der Adler Lodge Ritten fügen sich harmonisch in die Landschaft ein.
Zurückhaltender Luxus hoch über Bozen in Südtirol: Die Chalets der Adler Lodge Ritten fügen sich harmonisch in die Landschaft ein.
Foto: PD

Nur ein paar Schritte entfernt stehen die Main Lodge mit Restaurant, Bar, Lounge und dem Spa sowie zwei weitere Gebäude mit Junior-Suiten und einer grossen Family-Suite. Wer hier absteigt, fühlt sich gut aufgehoben und kann sicher sein, dass jeder Wunsch von den Lippen abgelesen wird.

Die Adler Lodge Ritten ist das jüngste Haus der Adler Resorts und wurde im vergangenen Jahr eröffnet. Zum Portfolio der Eigentümerfamilie Sanoner gehören vier weitere Fünfsternhotels & Lodges in Südtirol und der Toskana.

Die Adler Lodge Alpe auf der Seiser Alm liegt ebenfalls inmitten der Natur hoch über St. Ulrich im Grödnertal und besteht aus einem Ensemble aus Haupthaus mit 18 Junior-Suiten sowie 12 Chalets. 2014 eröffnet, wurde das Haus nach kurzer Zeit als «eines der 20 besten Ferienhotels der Welt» ausgezeichnet, gilt gar als «schönstes Hotel in Europa».

In den Hügeln der Toskana

Mitten in den toskanischen Hügeln: Die weitläufige Anlage des Adler Spa Resort Thermae.
Mitten in den toskanischen Hügeln: Die weitläufige Anlage des Adler Spa Resort Thermae.
Foto: PD

Die Sanoners haben weit nach Süden expandiert. Das Adler Spa Resort Thermae befindet sich im Val d’Orcia in der typischen toskanischen Hügellandschaft. Das Hotel mit 90 Suiten ist in einer toskanischen Villa untergebracht, die auf einem Travertin-Steinbruch gebaut wurde. Dazu gehört auch das nahe gelegene Weingut Tenuta Sanoner.

Zurück nach Südtirol: In St. Ulrich befindet sich mit dem Adler Spa Resort Balance und vor allem dem Adler Spa Resort Dolomiti sozusagen die Schaltzentrale des Familienunternehmens. Denn hier wurde einst der Grundstein für das Unternehmen gelegt.

Andreas und Klaus Sanoner traten vor dreissig Jahren in sechster Generation das Familienerbe an und bauten den einstigen Gasthof, den Josef Anton Sanoner im Jahr 1810 erworben hatte, in ein Fünfsternhotel aus. Dabei zeigten die Brüder viel Fingerspitzengefühl und spürten, was die Gäste glücklich macht. Inzwischen ist die siebte Generation mit Franziska, Maximilian, Moritz und Lukas Sanoner gemeinsam mit den Eltern in der Geschäftsleitung. «Wir sind hier gross geworden und durften trotzdem unsere eigenen Wege gehen. Aber wir sind gern wieder zurückgekehrt», erzählt Franziska Sanoner.

Hier wurde einst der Grundstein für das Familienunternehme gelegt: Das Adler Spa Resort Dolomiti in St. Ulrich im Südtirol.
Hier wurde einst der Grundstein für das Familienunternehme gelegt: Das Adler Spa Resort Dolomiti in St. Ulrich im Südtirol.

Was bei allen fünf Häusern auffällt: Luxus hat hier nichts mit Protzerei zu tun, sondern zeichnet sich durch Herzlichkeit, Authentizität und Naturverbundenheit aus. Genau diese Aspekte waren auch für den Schweizer Erlebnis-Veranstalter Private Selection Hotels & Tours ausschlaggebend, eine Zusammenarbeit mit der Familie der Adler Spa Resorts & Lodges einzugehen und die fünf Häuser ins Angebot aufzunehmen. «Sie sind Garant für nachhaltige Ferienerlebnisse unserer Gäste», betont Geschäftsführerin Esther Dysli.

Auf Augenhöhe mit den Gästen

«Wir wollen kein steifes Ambiente bieten, wie es oft in Fünfsternhäusern anzutreffen ist, sondern eine gewisse Leichtigkeit und unkomplizierten Luxus vermitteln und auf Augenhöhe mit unseren Gästen kommunizieren», erklärt Franziska Sanoner.

Die besondere DNA der Adler Resorts widerspiegelt sich in einer sorgfältigen, nachhaltigen Architektur der Häuser. «Dieser Gedanke entstand bei uns schon sehr früh», bestätigt die 28-Jährige, die in Mailand und Kopenhagen Wirtschaft studierte. Das zeigt sich insbesondere in der Bauweise der neuen Resorts. Es wurden nur umweltverträgliche, natürliche Materialien wie Holz und Glas verwendet. Dank alternativen Technologien achtet man auf die Energieeffizienz und verzichtet bewusst auf Klimaanlagen.

Neue Pläne auf Sizilien

Der Nachhaltigkeitsgedanke zeigt sich auch in der Küche der Hotels. Heimische Produkte geniessen Priorität – egal, ob in Südtirol oder der Toskana. Doch auf den Lorbeeren ausruhen wollen sich die Sanoners keineswegs. «Wir investieren regelmässig in unsere Betriebe, möchten innovativ bleiben und trotz Corona unsere Hausaufgaben machen», erklärt die Managerin. Die Pandemie habe den Tourismus stark getroffen, doch ihre Häuser seien kaum tangiert. «Wir haben schon vorher auf Themen gesetzt, die nun verstärkt nachgefragt sind, wie Nachhaltigkeit und ein familiäres Ambiente inmitten der Natur.»

Und so plant man bereits das nächste Resort, das 2022 in Agrigent auf Sizilien direkt am Meer eröffnet werden soll.

In Zusammenarbeit von SonntagsZeitung und Adler Resorts

3 Kommentare
    Goran Klepic

    Das ist ja eine nette Geschichte ueber Sigmund Freud, aber es waere auch erwaehnenswert, dass er viel Speed konsumiert hat als er "Inspirationen" suchte waehren seiner Schriftstellerkarriere ! Persoenlich mochte ich seine Buecher waehrend des Gymnasiums sehr ! Die Lekture war interessant und lesenswert !