Zum Hauptinhalt springen

Führerkult in TurkmenistanWo ein Pferd mehr gilt als ein Mensch

Der turkmenische Herrscher behauptet, Corona könne seinem Land nichts anhaben. Doch die Wirtschaftskrise kratzt an seinem Siegerimage.

Ein begeisterter Pferdeliebhaber: Präsident Gurbanguli Berdimuchammedow.
Ein begeisterter Pferdeliebhaber: Präsident Gurbanguli Berdimuchammedow.
Foto: Baris Oral/Getty Images

Turkmenistan gehört – zusammen mit Nordkorea – zu den Inseln der Glückseligen: Beide Länder sind nämlich laut offiziellen Angaben vom Coronavirus verschont geblieben ist. Man habe null Infektionen und deshalb auch null Tote, behauptet die turkmenische Führung. Zwar gibt es mehr Kontrollen auf den Strassen, was dem autoritären Regime durchaus ins Konzept passt, doch es gilt kein Mindestabstand, und das Tragen von Masken wird nicht gerne gesehen, manchmal sogar bestraft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.