Zum Hauptinhalt springen

«Ihre Familien müssten bitter dafür büssen»

Ingrid Steiner-Gashi hat in einem Buch die Flucht eines Nordkoreaners nach Österreich beschrieben. Sie erklärt, wieso selbst Privilegierte wie Fussballspieler fliehen würden und welche Konsequenzen das für die Familie hätte.

Frau Steiner-Gashi, an der WM in Südafrika gelten offenbar vier nordkoreanische Fussballspieler als vermisst. Was erwartet die jungen Männer, falls sie tatsächlich untergetaucht sind? Jeder, der flüchtet, muss sich sein Leben lang vor der Repression durch das Regime fürchten. In erster Line werden aber ihre Familien dafür zahlen.

Was bedeutet das konkret? Die Konsequenzen reichen von der Verbannung aus der Hauptstadt über Straf- und Arbeitslager bis hin zur Haft. In Nordkorea gilt bis heute das Prinzip der Sippenhaftung. Das betrifft nicht nur die engste Familie – also Frau und Kind – sondern alles bis hin zu den Grosseltern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.