Zum Hauptinhalt springen

Die Sicherheit wird zum WM-Thema

Die befürchtete Sicherheitsdebatte hat nun die Fussball-WM eingeholt. Touristen, Journalisten, aber auch Spieler wurden Opfer von Raubüberfällen und Langfingern.

Grosses Aufgebot: Auch das Schweizer WM-Team wird von Sicherheitsleuten bewacht.
Grosses Aufgebot: Auch das Schweizer WM-Team wird von Sicherheitsleuten bewacht.
Keystone

Zwei Raubüberfälle innerhalb von 24 Stunden, drei Tote bei einem Busunglück und Langfinger im WM- Hotel der griechischen Mannschaft – kurz vor dem WM-Start in Südafrika ist die Sicherheitsdebatte, wie im Vorfeld befürchtet, zu einem grossen Thema geworden. Vier chinesische Journalisten wurden bereits am Mittwoch zu Opfern von Strassenräubern. Auch ein Mitarbeiter einer südkoreanischen TV-Gesellschaft wurde ausgeraubt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.