Zum Hauptinhalt springen

Der WM-Ball Jabulani im Härtetest

Schweizer Forscher von der Empa haben den WM-Ball untersucht und vermessen.

Ab heute, zum Start der Fussball-WM, dreht sich rund um den Globus fast alles nur noch um den einen Ball. Wie er sich mit Effet um die gegnerische Mauer dreht, wie er perfekt getimt über den halben Platz genau vor die Füsse des zuvor angepeilten Mitspielers fliegt und wie er letztlich mit voller Wucht – zum Ärger des Gegners – im Tor landet.

Das Hightechprodukt besteht aus nur acht neuartigen, thermisch verschweissten und erstmals gewölbten Platten. Wer über den Ball streicht, kann die sich windenden Profilkreise und die integrierten Rillen sogar spüren. Mit dieser innovativen Oberfläche erhält der Ball nach Angaben der Fifa eine perfekte Rundheit und bisher unerreichte Flugeigenschaften.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.