Zum Hauptinhalt springen

«So stossen wir die Deutschen vom Sockel»

In Spanien hat man Respekt vor Jogi Löws Mannschaft. Aber die Iberer meinen zu wissen, wie sie die Deutschen knacken können.

Wiederholt sich die Geschichte und Spanien schwingt gegen Deutschland obenaus, wie vor zwei Jahren Fernando Torres gegen Per Mertesacker im EM-Final in Wien?
Wiederholt sich die Geschichte und Spanien schwingt gegen Deutschland obenaus, wie vor zwei Jahren Fernando Torres gegen Per Mertesacker im EM-Final in Wien?
Keystone

«Spanien im Halbfinal gegen Deutschland. Gegen das zuweilen unheimlich aufspielende Deutschland, gegen die Tormaschine, die nichts von ihren alten Qualitäten eingebüsst hat, aber einen Fussball spielt, mit der es Turnier-Mitfavoriten wie England und Argentinien richtiggehend überfahren hat.»

Die Analyse in der Online-Ausgabe der spanischen Zeitung «El Mundo» zeigt: Im Land des Europameisters zeigt man grossen Respekt vor den Leistungen der Mannschaft von Joachim Löw. Aber obwohl sich die junge Truppe zuweilen in einen Spielrausch steigerte, sei auch bei den Deutschen nicht alles Gold was glänzt.

Der Kommentator erinnert an die Niederlage gegen Serbien, die der verlorenen Partie der eigenen Equipe gegen die Schweiz glich. Die Serben schlossen die Räume und neutralisierten die deutschen Schlüsselspieler. Hinzu kamen der ungerechtfertigte Platzverweis gegen Klose und der verschossene Penalty von Podolski.

Zählt am Schluss die Erfahrung?

«El Mundo» erkennt weitere deutsche Schwächen: Gerade den hochgelobten Jungstars Mesut Özil und Thomas Müller gehe die Erfahrung ab, um einen vierten WM-Titel für die Deutschen zu gewinnen. Müller steht wegen seiner zweiten gelben Karte gegen Spanien zudem nicht auf dem Platz. Auch Sami Khedira, Jerome Boateng und Holger Badstuber seien ziemlich unerfahrene Spieler.

Die spanische Auswahl zähle hingegen auf ein Team, das fast nur aus Europameistern bestehe. Die beiden einzigen, die diese Erfahrung nicht mitbringen, sind Gerard Piqué und Sergio Busquets – und die gehörten zweifellos zu den Besten im spanischen Team an der WM in Südafrika.

«Spanien muss perfekt spielen»

Dann zum harten Kern: Phillip Lahm werde genug beschäftigt sein mit David Villa und könne auf der rechten Seite nicht vorstossen. Per Mertesacker erinnere sich an die Gefährlichkeit eines Fernando Torres und wie Arne Friedrich muss er auf die schnellen Iniesta und Xavi aufpassen, Boateng werde von Sergio Ramos zurückgebunden.

Spanien müsse ein perfektes Spiel abliefern. Aber die Deutschen spielten ein System, das der «Roja» entgegenkomme und Spieler wie Alonso, Busquets, Puyol, Piqué und Capdevila würden die deutschen Routiniers (Schweinsteiger, Podolski, Klose) zurückhalten und so die Unerfahrenheit der jungen Generation auf die Probe stellen: «So stossen wir die Deutschen vom Sockel».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch