Zum Hauptinhalt springen

Die Klasse setzte sich doch durch

Die WM in Südafrika bot wenig überragenden Fussball. Aber am Schluss setzte sich das fussballerisch beste Team durch, schreibt Redaktion Tamedia-Sportredaktor Stephan Roth.

Als die Schweizer Nationalmannschaft im ersten Gruppenspiel mit einer generösen kämpferischen, aber destruktiven Spielweise Europameister Spanien 1:0 bezwang, befürchteten viele, dass es ein Turnier der Verhinderer und Zerstörer werden würde.

Am Sonntagabend versuchte auch Holland das Spiel der starken spanischen Techniker zu zerstören. Mit Gewalt verdarben sie den Spaniern den Spass am Spiel und verwickelten sie in einen Abnützungskampf. 28, teils brutale, Fouls machte das Team um Vorkämpfer Mark Von Bommel. Insgesamt zeigte der enorm geforderte englische Schiedsrichter Howard Webb den «Oranje»-Spielern achtmal Gelb und einmal Gelb-Rot. Und Holland war damit gar noch gut bedient.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.