Zum Hauptinhalt springen

Capello denkt nach Greens Flop über einen Goaliewechsel nach

Nach dem 1:1 gegen die USA ist in England wieder einmal eine hitzige Torhüter-Debatte entflammt.

Der englische Torhüter Robert Green lässt einen Schuss von Clint Dempsey durch die Hände gleiten.
Der englische Torhüter Robert Green lässt einen Schuss von Clint Dempsey durch die Hände gleiten.
Keystone
Green versucht dem Ball noch nachzukrabbeln.
Green versucht dem Ball noch nachzukrabbeln.
Keystone
Torschütze Clint Dempsey bedankt sich jubelnd für die himmlische Unterstützung.
Torschütze Clint Dempsey bedankt sich jubelnd für die himmlische Unterstützung.
Reuters
1 / 5

Seit Jahren fehlt den Engländern ein verlässlicher Schlussmann, schwerwiegende Goalie-Fehler ziehen sich wie ein Roter Faden durch die jüngere Vergangenheit. Nationalcoach Fabio Capello denkt darüber nach, Robert Green nach dem Patzer gegen die USA (1:1) im zweiten Gruppenspiel am Freitag gegen Algerien nicht mehr einzusetzen.

Die englische Presse machte Green als eindeutigen Schuldigen für den verpatzten WM-Start aus. Fast alle Sonntagszeitungen hatten ein Foto der peinlichen Szene auf dem Titelblatt. «Rob ist immer noch zu grün für England», titelte die Boulevard-Zeitung «News of the World» und forderte wie viele andere Medien einen Torhüterwechsel. Als Alternativen zu Green stehen Capello Veteran David James (39 Jahre) und Youngster Joe Hart (23) zur Verfügung.

«Es wird mich psychologisch nicht beeinflussen»

«Es gibt nur wenige Beispiele schlechteren Torhüterspiels in diesem berühmten Wettbewerb», schrieb der «Sunday Express». Green will sich von seinem Fehler nicht aus der Ruhe bringen lassen. «Es wird mich psychologisch nicht beeinflussen», versprach der Keeper. «Ich bin alt genug und stark genug, um nach vorne zu blicken.»

Capello verteidigte seinen Entscheid für Green, den er bis zuletzt geheim gehalten hatte. «Ich bereue nichts. Er hat einen Fehler gemacht, aber er hat auch eine schöne Parade gezeigt», erinnerte Capello an einen Versuch von US-Jungstar Jozy Altidore, den Green mit etwas Glück an den Pfosten gelenkt hatte.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch