Zum Hauptinhalt springen

Von Bergen: «Chile ist favorisiert»

Die Schweizer Fussall-Delegation führte in ihrem WM-Camp eine Medienkonferenz durch. Redaktion Tamedia berichtete live.

Blickpunkt Chile: Steve von Bergen erklärt die Ausgangslager der Nati in Südafrika.
Blickpunkt Chile: Steve von Bergen erklärt die Ausgangslager der Nati in Südafrika.
Keystone

Vor dem zweiten WM-Auftritt gegen Chile am Montag äussert sich der Verteidiger der Schweizer Nationalmannschaft, dessen Vertrag bei Hertha Berlin ausgelaufen ist, sowie der Basler Mittelfeldspieler Beni Huggel im Camp zur Situation in Südafrika. Die Schweiz gewann das erste Gruppenspiel gegen Spanien überraschend mit 1:0.

Beni Huggel kommt zuerst, dann folgt Steve von Bergen. Beni Huggel erwähnt noch einmal, wie schwierig die Aufgabe gegen Chile sein wird. «Wir haben noch gar nichts erreicht. Wir haben einen schönen Start hingelegt, gewiss. Aber es beginnt wieder bei Null.»

Huggel sagt, dass «wir jeden Ausfall verkraften können. Wir sind ein Kollektiv, das ist unsere Stärke.» Die Frage war, ob das Team weitere Verletzungen verkraften könnte. Huggel erwähnt zudem, wie wichtig die Laufarbeit gewesen ist. «Wenn man keine Laufarbeit leistet, hat man keine Chance gegen Spanien.» Huggel zieht indessen das Rennen mit dem Ball einem Marathon vor.

Die Konzentration gilt der Mission Südafrika

Nun folgt Steve von Bergen. Der Verteidiger erklärt noch einmal, dass der Erfolg eine Sache der gesamten Gruppe gewesen ist. «Aber natürlich ist das auch ein Erfolg des Trainers. Wir ziehen alle am gleichen Strick.» Der Romand stellt aber auch klar: «Chile ist der Favorit. Die Chilenen wurden in der WM-Qualifikation herrvorragende Zweite. Chile ist stark, mit ausgezeichneten Individualisten. Wir nehmen Schritt für Schritt. Unser Ziel ist es, drei Punkte zu gewinnen. Das ist unser Fokus.»

Von Bergen äussert sich nicht konkret zu seiner Zukunft. «Meine Konzentration gilt ganz der WM, also dem Spiel gegen Chile.» Zu seiner Einwechslung gegen die Spanier: «2 bis 3 Minuten spürst du einen Druck, dann nicht mehr. Du bist ganz mit deinen Gedanken beim Spiel, wie üblich.»

Die Medienkonferenz ist geschlossen. Und das Training der Schweizer ist nicht öffentlich.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch