Zum Hauptinhalt springen

Ufo-Luftschiff soll Häuser transportieren

Mit einem Luftschiff sollen künftig Häuser und schwere Gegenstände weltweit in entlegene Gegenden transportiert werden. Das Flugobjekt soll die Form einer fliegenden Untertasse haben.

Das australische Luftfahrtunternehmen Skylifter will ein Luftschiff bauen, dessen Form an eine grosse fliegende Untertasse erinnert. Damit sollen künftig nicht Passagiere transportiert werden, sondern sehr schwere Sachen wie zum Beispiel Häuser. Das Gewicht des Luftschiffs dürfe bis zu 150 Tonnen betragen, berichtet «The Economist». Mit dem Projekt übertreffe das Skylifter-Luftschiff die Leistung schwerer Transporthubschrauber deutlich.

Innerhalb von drei Jahren soll ein Prototyp realisiert werden, in den eine Pilotenkanzel eingebaut werden kann und der es auch auf die endgültigen 150 Meter Durchmesser bringt. Damit wäre das Luftschiff grösser als ein Fussballfeld.

Tempo 80

Der Skylifter soll deutlich mehr Gewicht transportieren können, als der bisher leistungsfähigste Transporthubschrauber. Die Nutzlast soll 7,5 mal so hoch sein wie diejenige des russischen Mil Mi-26. Mit der hohen Nutzlast soll das Fluggerät in der Lage sein, ganze Gebäude in entlegene Regionen transportieren zu können, die nicht über eine Strasse oder über Wasser erreichbar sind.

Auch die geplante Reichweite fällt hoch aus. Der Skylifter soll 2'000 Kilometer weit fliegen können. Einziger Nachteil gegenüber dem Helikopter ist, dass das Luftschiff mit knapp über 80 Kilometern pro Stunde eher langsam ist. Um 2'000 Kilometer zurückzulegen, bräuchte das Flugschiff mehrere Stunden.

150 Meter Durchmesser

Die Reise soll mit Skylifter dafür einfach verlaufen. Die runde Form mit 150 Metern Durchmesser und ein spezieller Propellerantrieb sollen einen einfachen, stabilen Flug ermöglichen. Skylifter verspricht gegenüber Hubschraubern den Vorteil, dass der Umgang mit der Ladung nicht durch Abwinde erschwert werde, welche beim Hubschrauber durch den Hauptrotor verursacht werden, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Im Gegensatz zum Zeppelin reagiere das Luftschiff auch nicht so stark auf wechselnde Winde und sei leichter zu steuern. Wegen der runden Form habe der Skylifter zudem keine bevorzugte Flugrichtung.

Allzu schnell wird man das neue Luftschiff aber nicht einsetzen können. Bislang existiert nur der ferngesteuerte Konzeptprototyp, der gerade mal drei Meter Durchmesser aufweist. Das ist im Vergleich zum Original winzig. Momentan entwickelt Skylifter ein 23-Meter-Modell.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch