Zum Hauptinhalt springen

Solar Impulse zu 16-Stunden-Flug gestartet

Das Schweizer Flugzeug Solar Impuls ist auf dem Weg nach Quarzazate in Marokko. Kurz nach 8 Uhr hat die Maschine in der Hauptstadt Rabat abgehoben. Für den Flug stehen dem Piloten zwei Routen zur Auswahl.

Hofft auf gutes Wetter: Der Pilot der Solar Impuls, André Borschberg, beim Start in Rabat. (21. Juni 2012)
Hofft auf gutes Wetter: Der Pilot der Solar Impuls, André Borschberg, beim Start in Rabat. (21. Juni 2012)
AFP
Soll am Freitagmorgen in Quarzazate landen: Das solarbetriebene Flugzeug in Rabat. (21. Juni 2012)
Soll am Freitagmorgen in Quarzazate landen: Das solarbetriebene Flugzeug in Rabat. (21. Juni 2012)
AFP
Ranghoher Besuch vor dem Start in Payerne VD: Bundesrat Didier Burkhalter (l.) mit André Borschberg (M.) und Bertrand Piccard. (24. Mai 2012)
Ranghoher Besuch vor dem Start in Payerne VD: Bundesrat Didier Burkhalter (l.) mit André Borschberg (M.) und Bertrand Piccard. (24. Mai 2012)
Keystone
1 / 13

Das Flugzeug Solar Impulse ist heute Morgen in der marokkanischen Hauptstadt Rabat in Richtung Südmarokko gestartet. Dort, bei Ouarzazate, will Marokko die grösste Solaranlage der Welt errichten.

Abgeflogen um 8.07 Uhr in Rabat, wird Solar Impulse kurz nach Mitternacht in der Nacht auf Donnerstag in Ouarzazate erwartet. Pilot André Borschberg hat zwei Routen zur Auswahl: die eine führt entlang der Atlantik-Küste auf einer Flughöhe von 8600 Metern bis Agadir und dreht dann nach Osten um das Atlasmassiv zu überqueren. Die andere führt via Casablanca – Marrakesch.

550 Kilometer Entfernung

Ouarzazate ist rund 550 Kilometer von Rabat entfernt. Für diese Distanz rechnen die Solar-Impulse-Verantwortlichen mit einer Flugzeit von über 16 Stunden, wie die französische Nachrichtenagentur AFP meldet.

Borschberg war am 24. Mai vom Militärflugplatz Payerne VD zum ersten Interkontinentalflug der Solar Impulse gestartet. Nach einem Zwischenhalt in Madrid übernahm Bertrand Piccard das Steuer. Die Solar Impulse landete am 5. Juni in Rabat. Für die ganze Reise benötigt das sonnenenergiebetriebene Flugzeug keinen Tropfen Treibstoff.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch