Zum Hauptinhalt springen

Solar Impulse nach kleiner Europatournee zurück

Die Solar Impulse konnte zwei Tage später als geplant auf den Flugplatz in Payerne VD zurückkehren. Das Schweizer Solarflugzeug war in Bruxelles und auf der Flugschau Le Bourget in Paris.

Geglückter Ausflug nach Paris: Der Chef von Solar Impulse André Borschberg (rechts) und Teamchef Bertrand Piccard freuen sich auf dem Flugplatz Payerne VD. (3. Juli 2011)
Geglückter Ausflug nach Paris: Der Chef von Solar Impulse André Borschberg (rechts) und Teamchef Bertrand Piccard freuen sich auf dem Flugplatz Payerne VD. (3. Juli 2011)
Keystone
Das Schweizer Solarflugzeug war an die Flugschau Le Bourget bei Paris gereist, wo es ausgestellt wurde.
Das Schweizer Solarflugzeug war an die Flugschau Le Bourget bei Paris gereist, wo es ausgestellt wurde.
Keystone
Borschberg (rechts) und Piccard posieren mit ihrer Maschine.
Borschberg (rechts) und Piccard posieren mit ihrer Maschine.
Keystone
1 / 5

Das Experimentalflugzeug «Solar Impulse» verliess heute Morgen den Pariser Flughafen Le Bourget, wo es an einer Flugschau gezeigt wurde, und landete am Abend in Payerne (VD). Pilot André Borschberg hob mit «Solar Impulse» um 07.11 Uhr von der Rollbahn in Le Bourget ab, wie Bilder auf der Webseite der Organisation zeigten. Der Rückflug war ursprünglich für Freitag geplant, musste aber wegen ungünstigen Wetters verschoben werden.

«Solar Impulse» zog mehrere Schlaufen, bevor es um 19.45 Uhr aufsetzen konnte. Grund war, dass das wegen der grossen Spannweite und des tiefen Gewichts für Thermik-Effekte sensible Flugzeug von aufsteigenden warmen Luftblasen destabilisiert werden könnte, wie Flugleiter Raymond Clerc im Blog ausführte.

Von «Solar Impulse» im Internet veröffentlichte Bilder zeigten eine Menschenmenge, die das Flugzeug in der Abendsonne in Payerne erwartete. Die Landung des Experimentalflugzeugs quittierten die Fans mit Applaus.

Unterwegs in Brüssel und Paris

Der Solarflieger des Schweizer Luftfahrtpioniers Bertrand Piccard war am 14. Juni von Payerne zunächst nach Brüssel geflogen. Der Weiterflug nach Paris-Le-Bourget gelang erst im zweiten Anlauf. Erst wurde der Flug wegen schlechten Wetters abgebrochen. Beim zweiten Versuch musste das Solarflugzeug seine Batterien auch an ein konventionelle Steckdose anschliessen, weil es zu wenig Sonne gab.

Ziel von Piccard und seinem Team ist es, mit «Solar Impulse» im Jahr 2013 die Welt zu umrunden. Das Solarflugzeug hat eine Spannweite von 63,4 Metern und wiegt dank einem Karbonfasergerüst lediglich 1600 Kilogramm. Auf der Oberfläche der Flügel sind 12'000 Silizium-Zellen eingelassen, welche die nötige Energie produzieren.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch