Zum Hauptinhalt springen

So schwebte die israelische Drohne über Emmen

Die Schweizer Armee testet gegenwärtig verschiedene Drohnensysteme. Auf dem Militärflughafen in Emmen wurde heute die Heron 1 des Herstellers Israel Aerospace Industries getestet.

Von Spezialisten der Luftwaffe und der Armasuisse auf Herz und Nieren getestet: Die Aufklärungsdrohne Heron 1 des Herstellers Israel Aerospace Industries LTD in Emmen. (20. September 2012)
Von Spezialisten der Luftwaffe und der Armasuisse auf Herz und Nieren getestet: Die Aufklärungsdrohne Heron 1 des Herstellers Israel Aerospace Industries LTD in Emmen. (20. September 2012)
Keystone
Wurde der Presse präsentiert: Die Heron 1auf dem Flugplatz Emmen. (20. September 2012)
Wurde der Presse präsentiert: Die Heron 1auf dem Flugplatz Emmen. (20. September 2012)
Keystone
Wird für den Flug vorbereitet: Die Aufklärungsdrohne auf der Startbahn in Emmen. (20. September 2012)
Wird für den Flug vorbereitet: Die Aufklärungsdrohne auf der Startbahn in Emmen. (20. September 2012)
Keystone
1 / 5

Im Rahmen einer Evaluation für die Beschaffung neuer Drohnen für die Schweizer Armee ist in den vergangenen Wochen auf dem Militärflugplatz Emmen LU ein erstes Drohnensystem getestet worden. Ab Anfang Oktober finden die Testflüge des zweiten zur Wahl stehenden Systems statt.

Die unbemannte und unbewaffnete Aufklärungsdrohne des Typs Heron 1 des Herstellers Israel Aerospace Industries LTD (IAI) wurde heute den Medien vorgestellt. Das zweite Drohnensystem Hermes 900 des Herstellers Elbit Systems (Elbit) soll nach Evaluationsflügen am 16. Oktober präsentiert werden.

Kaufentscheid erst 2014

Geleitet würden die Tests von Spezialisten der Luftwaffe und armasuisse, schreibt das Verteidigungsdepartements (VBS) in einer Medienmitteilung.

Die Schweiz will sich bis in der ersten Hälfte 2014 für eine neue Drohne entscheiden, weil die heutigen Aufklärungsdrohnen in den nächsten Jahren ihre Altersgrenze erreichen. Von ursprünglich elf Kandidaten blieben die Geräte der Hersteller Israel Aerospace Industries und Elbit Systems im Rennen. Die Beschaffung ist mit dem Rüstungsprogramm 2015 vorgesehen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch