Zum Hauptinhalt springen

Revolutionäre Erfindung soll Flugsicherheit erhöhen

Ein ukrainischer Ingenieur hat eine Technik entwickelt, die bei Flugzeugabstürzen zur Anwendung kommen soll. Sie könnte zukünftig vielen Menschen das Leben retten.

Geniale Idee: Eine Kapsel könnte Menschen bei einem Flugzeugabsturz retten. (Video: Youtube)

Wladimir Tatarenko befasste sich intensiv mit Flugzeugabstürzen und entschied, etwas zu unternehmen, damit die Passagiere und die Besatzung im Notfall nicht sterben müssten. Der Ukrainer entwickelte eine Technik, die durchaus diesem grossen Ziel näher kommen und den Fluggästen die Angst vor einem Absturz nehmen könnte.

Drei Jahre arbeitete Tatarenko an dem Projekt, mit dem er die Flugsicherheit gewaltig erhöhen würde. Er baute eine Flugzeugkabine, die sich jederzeit von der Maschine lösen lässt. Fallschirme, die im Notfall automatisch aufgehen, sollen Garantie dafür sein, dass die Kabine und die Insassen sicher landen – egal, auf welcher Unterlage. Selbst das Gepäck wäre unbehelligt, denn gemäss den Plänen des Ingenieurs ist der entsprechende Stauraum ein Teil dieser Rettungskapsel.

Vorsorglich das Patent gesichert

Das Studium der Flugzeugkatastrophen brachte Tatarenko auf die Idee einer solchen Lösung. «Etwa 80 Prozent der Flugzeugabstürze werden durch menschliches Versagen verursacht. Alle technischen Verbesserungen können nicht verhindern, dass Menschen Fehler machen» wird der Ukrainer bei Spiegel online zitiert. Nach jahrelanger Forschung sicherte sich der Ingenieur das Patent für seine Erfindung.

Seine Erschaffung ist zweifellos ein technischer Durchbruch und ein Meilenstein, was die Sicherheit in der Aviatik betrifft. Dennoch zweifelt Tatarenko daran, dass seine Idee serienmässig produziert wird. Eine lange und teure Testphase verschlingt viel Geld und kostet noch mehr Zeit. Und der Ukrainer ist sich bewusst, dass seine Erfindung die Passagiere und die Besatzung nicht schützen kann, wenn das Flugzeug explodieren oder von einer Rakete getroffen würde.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch