Zum Hauptinhalt springen

Pluto hat ein «Herz» aus Eis

Die neusten Entdeckungen der Sonde New Horizons zeigen überraschende Details zum Zwergplaneten Pluto. Die helle, herzförmige Fläche ist gefroren.

Die Nasa hat neue Bilder des Pluto veröffentlicht. Die Sonde New Horizons hat die Silhouette des Pluto mit der Atmosphäre aufgenommen. (17. September 2015)
Die Nasa hat neue Bilder des Pluto veröffentlicht. Die Sonde New Horizons hat die Silhouette des Pluto mit der Atmosphäre aufgenommen. (17. September 2015)
Nasa/AP
Die gestochen scharfen Bilder zeigen die Oberfläche des Pluto mit zahlreichen Details. (17. September 2015)
Die gestochen scharfen Bilder zeigen die Oberfläche des Pluto mit zahlreichen Details. (17. September 2015)
Nasa/AP
Weltraum-Romantik: Künstlerische Darstellung der Nasa-Mission New Horizons.
Weltraum-Romantik: Künstlerische Darstellung der Nasa-Mission New Horizons.
NASA/JHUAPL/SWRI
1 / 22

Die Oberfläche der Ebene, die auf einer neuen Nahaufnahme des Zwergplaneten zu sehen ist, erinnert auf den ersten Blick an gefrorenen Schlamm. Dies teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa in Washington mit. Sie ist nach ersten Einschätzungen der Forscher wahrscheinlich jünger als 100 Millionen Jahre und wird wahrscheinlich immer noch von geologischen Kräften geformt. Die Nasa veröffentlichte einen simulierten Überflug der Eislandschaft.

Die Wissenschaftler tauften die Fläche, die mitten in einer Art hellem Herz auf der Oberfläche des Pluto liegt, «Sputnik-Ebene». Ihre Entstehung können sie sich noch nicht genau erklären. Zuvor hatte die Sonde New Horizons bereits mehr als 3000 Meter hohe, eisige Berge auf der Oberfläche des Pluto entdeckt und auch erste hochaufgelöste Fotos von den Monden Charon und Hydra zur Erde geschickt.

Nach mehr als neun Jahren und fünf Milliarden Kilometern war New Horizons am Dienstag als erster irdischer Flugkörper am Pluto vorbeigeflogen und hatte ihn mit sieben wissenschaftlichen Instrumenten untersucht. Bis alle beim Vorbeiflug aufgenommenen Daten und Fotos zur Erde geschickt sind, wird es noch 16 Monate dauern.

SDA/slw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch