Zum Hauptinhalt springen

Heute startet die Solar Impulse 2 zur spektakulärsten Etappe

Um 21 Uhr Schweizer Zeit ist es so weit: Dann soll die Solar Impulse 2 in China ihre siebte Etappe der Weltumrundung in Angriff nehmen. Es ist die grösste Herausforderung des Projekts.

Der Solarflieger startet um 3.00 Uhr Ortszeit (21 Uhr Schweizer Zeit) von Nanjing zur mit 8172 Kilometern längsten Etappe nach Hawaii, wie die Verantwortlichen in mitteilten. Während fünf Tagen oder rund 120 Stunden überquert die Solar Impulse 2 den Pazifik. Zuletzt musste der Start wegen ungünstigem Wetter immer wieder verschoben werden.

Das Pionierfluggerät, dessen vier Elektromotoren von 17'000 Solarzellen betrieben werden, hätte ursprünglich am 5. Mai China verlassen sollen. Im Cockpit wird wie geplant Pilot André Borschberg sitzen. «Der Versuch, den Pazifik zu überfliegen, wird die grösste Herausforderung des Projekts», sagte er.

Die Reise geht weiter: Solar Impulse 2 ist bereit zum Start am  Kalaeloa Flughafen in Hawaii. (21. April 2016)
Die Reise geht weiter: Solar Impulse 2 ist bereit zum Start am Kalaeloa Flughafen in Hawaii. (21. April 2016)
Marco Garcia/ AP
Eine Hula-Tänzerin performt für die Solar Impuls-Piloten Andre Borschberg (links) und Bertrand Piccard während einer Zeremonie vor dem Start.
Eine Hula-Tänzerin performt für die Solar Impuls-Piloten Andre Borschberg (links) und Bertrand Piccard während einer Zeremonie vor dem Start.
Marco Garcia/AP
Freude über den geglückten Start: Missionsleiter Raymond Clerc (3. v. l.) zeigt mit dem Daumen nach oben, während Fürst Albert (M.) applaudiert. (9. März 2015)
Freude über den geglückten Start: Missionsleiter Raymond Clerc (3. v. l.) zeigt mit dem Daumen nach oben, während Fürst Albert (M.) applaudiert. (9. März 2015)
AFP
1 / 25

Der sonnenbetriebene Einsitzer war Anfang März in Abu Dhabi gestartet. Über Oman ging es weiter nach Indien, Burma und China. Geplant sind insgesamt zwölf Etappen, bis die Solar Impulse 2 Ende Juli oder Anfang August wieder in Abu Dhabi landen soll.

Abenteurer Bertrand Piccard und sein Kollege Borschberg wollen mit der ersten Erdumrundung eines Solarfliegers für Sonnenenergie werben.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch