Zum Hauptinhalt springen

GPS muss für die Fliegerei besser werden

Satelliten-Navigation ist nicht mehr eine Domäne der USA. Russland, China und Europa holen auf. Und die Schweiz steht nicht abseits.

Beim Landeanflug reicht das Global Positioning System (GPS) nicht aus: Derzeit testen Spezialisten für Flugsicherung, darunter Skyguide, neue Verfahren.
Beim Landeanflug reicht das Global Positioning System (GPS) nicht aus: Derzeit testen Spezialisten für Flugsicherung, darunter Skyguide, neue Verfahren.
Keystone

«So gut wie das GPS der USA ist unser Glonass noch nicht, aber es verbessert sich schnell!» Sergej Revnivykh, Chef der Abteilung für Navigationssatelliten beim russischen Amt für Raumfahrt, berichtete am Fachkongress für Satellitennavigation in München kürzlich stolz von den Fortschritten des russischen Systems. Beinahe wäre Glonass mit der Sowjetunion untergegangen, von ursprünglich 26 Satelliten waren am Ende nur noch 6 in Betrieb. Heute sind es wieder 22, und die Genauigkeit der Ortung hat sich um den Faktor 5 auf rund 6 Meter verbessert. Der neueste Typ, Glonass-K, kann technisch mit der amerikanischen Konkurrenz mithalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.