Zum Hauptinhalt springen

ESA gibt Phobos-Grunt auf

Nach wochenlangen Versuchen hat die ESA ihre Bemühungen, Kontakt mit der Mars-Sonde aufzunehmen abgebrochen. Die russische Raumfahrtbehörde versucht derweil weiter, Phobos-Grunt zu retten.

Erfolglose Rettungsversuche: Die Phobos-Marssonde wird vor ihrem Start nochmals unter die Lupe genommen. (2. November 2011)
Erfolglose Rettungsversuche: Die Phobos-Marssonde wird vor ihrem Start nochmals unter die Lupe genommen. (2. November 2011)
Keystone
Die 170 Millionen Dollar teure Phobos-Grunt sollte das erste interplanetare russische Projekt seit der vermasselten Roboter-Mission zum Mars 1996 sein.
Die 170 Millionen Dollar teure Phobos-Grunt sollte das erste interplanetare russische Projekt seit der vermasselten Roboter-Mission zum Mars 1996 sein.
Keystone
9. November 2011, 12.16 Uhr: Der Start der Trägerrakete.
9. November 2011, 12.16 Uhr: Der Start der Trägerrakete.
Keystone
1 / 3

Die Europäische Raumfahrtbehörde Esa gibt nach mehreren missglückten Kontaktversuchen die fehlgeleitete russische Raumsonde Phobos-Grunt nach 24 Tagen auf.

«Wir ziehen jetzt einen Schlussstrich», sagte der Leiter der Esa- Vertretung in Moskau, René Pischel, am Freitag in der russischen Hauptstadt. Der Abbruch erfolge in Absprache mit der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, die ihrerseits noch Rettungsversuche unternehmen wolle.

Bodenstation benötigt

Nach Berichten Moskauer Medien hat allerdings auch Roskosmos die am 9. November (Ortszeit) gestartete Marsmond-Sonde praktisch aufgegeben und strebt ihren kontrollierten Absturz an.

«Nach den wenigen empfangenen Signalen haben wir weiter nur bruchstückhafte Vorstellungen, wie es an Bord aussieht», sagte Pischel. Die Esa benötige ihre Bodenstation im westaustralischen Perth für andere Aufgaben. «Wir können es uns nicht länger leisten, andere Missionen zur Seite zu schieben.»

Erfolgreiche US-Mission

Die 120 Millionen Euro teure und fast 13,5 Tonnen schwere Raumsonde sollte Bodenproben vom Marsmond Phobos zur Erde bringen, kam aber wegen Triebwerksproblemen nicht über die Erdumlaufbahn hinaus. Zunächst war es der Esa und Roskosmos zwar gelungen, Kontakt zu dem Apparat aufzunehmen. Nach einigen Tagen kam dann aber keine Antwort mehr.

Die USA hatten dagegen vor kurzem eine Mars-Mission erfolgreich gestartet. Die Raumfahrtbehörde Nasa schickte eine hochmoderne Raumsonde auf den Weg. Curiosity soll im August 2012 auf dem Roten Planeten landen und nach Spuren von organischen Materialien suchen.

dapd/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch