Zum Hauptinhalt springen

Erster Amerikaner im Weltraum geehrt

Vor genau 50 Jahren startete Alan Shepard als erster Amerikaner überhaupt ins All. Mit einer Feier wurde der inzwischen verstorbene Astronaut in Cape Canaveral geehrt.

Rund 25 Mitglieder seiner Familie, mehr als 100 frühere Mitarbeiter des ersten bemannten US-Raumfahrtprogramms Project Mercury sowie ehemalige Astronauten und Nasa-Verantwortliche nahmen an der Gedenkfeier teil. Sie fand an der legendären Startrampe Redstone statt, an der die Weltraummission am 5. Mai 1961 ihren Anfang nahm.

Während der einstündigen Veranstaltung liess die Nasa eine Originalaufnahme von Shepards Stimme vorspielen, die während dessen 15-minütigen Weltraumflugs entstanden war. Auf einem Bildschirm waren Fernsehaufnahmen vom Start und riesige Menschenmengen zu sehen, die das Spektakel verfolgt hatten.

Mitglied des Apollo-Programms

Der erste Mensch im All war der Russe Juri Gagarin – nur 23 Tage später folgte Shepard im Namen der US-Raumfahrtbehörde. «Er war unser Erster im All und wird für immer eine Ikone bleiben», erklärte Nasa-Mitarbeiter Charles Bolden vor den mehr als 600 Anwesenden.

Shepard war auch Mitglied des Apollo-Programms. Er flog 1971 mit Apollo 14 zum Mond und wurde so der fünfte Mensch, der den Mond betrat. Shepard starb 1998 im Alter von 74 Jahren.

dapd/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch