Zum Hauptinhalt springen

Ein riesiges Auge in der Wüste

Das Alma-Observatorium im Norden von Chile hat heute seinen Betrieb aufgenommen. Das leistungsfähigste Teleskop der Welt liefert bereits erste Bilder.

Gigantisches Projekt: Chilenische Wissenschaftler vor der neusten Konstruktion.
Gigantisches Projekt: Chilenische Wissenschaftler vor der neusten Konstruktion.
AFP
Letzte Justierungen: Techniker in der Atacama-Wüste im Norden von Chile.
Letzte Justierungen: Techniker in der Atacama-Wüste im Norden von Chile.
AFP
Stolzer Auftritt an der Pressekonferenz: Projektleiter Richard Hill.
Stolzer Auftritt an der Pressekonferenz: Projektleiter Richard Hill.
Cagle.com
1 / 6

Das riesige Alma-Observatorium in der Atacama-Wüste im Norden Chiles hat seinen wissenschaftlichen Betrieb aufgenommen. Obwohl sich Alma (Atacama Large Millimeter/ Submillimeter Array) noch im Bau befindet, ist es bereits das leistungsfähigste Teleskop seiner Art.

Dies teilte die Europäische Südsternwarte (Eso) in Garching bei München mit. In der Atacama-Wüste, einer der trockensten Gebiete der Erde, finden die Forscher den Angaben zufolge unübertroffene Beobachtungsbedingungen vor.

Leistungsfähiger als alle anderen

Bislang seien etwa ein Drittel der 66 geplanten Antennen auf dem 5000 Meter hoch gelegenen Chajnantor-Plateau errichtet. «Bereits in dieser frühen Phase ist Alma leistungsfähiger als alle anderen Submillimeter-Teleskope», erläuterte die Eso als europäischer Partner des Projekts.

Das erste veröffentlichte Bild eröffnet nach Angaben der Forscher den Blick auf ein Universum, das für Teleskope, die im sichtbaren und infraroten Licht arbeiten, vollkommen unsichtbar ist.

Gemeinsames Projekt

Alma beobachtet mit Hilfe der Antennen das Universum bei Wellenlängen im Millimeter- und Submillimeterbereich. Die Astronomen können auf diese Weise sowohl extrem kalte Objekte - wie beispielsweise die dichten Wolken von interstellarem Gas und Staub, in denen sich neue Sterne bilden - als auch sehr weit entfernte Objekte im frühen Universum erforschen.

Das Projekt wird gemeinsam von Europa, Nordamerika und Ostasien in Zusammenarbeit mit Chile getragen. Das Verbundteleskop wird voraussichtlich in etwa zwei Jahren fertiggestellt sein. An der Eso beteiligt sich auch die Schweiz.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch