Zum Hauptinhalt springen

Die Schweiz zahlt 65 Millionen für das beste Teleskop der Welt

Es soll die Astronomie revolutionieren und kostet insgesamt 1,3 Milliarden Franken: Heute gab der Bundesrat grünes Licht für eine finanzielle Beteiligung am European Extremely Large Telescope.

Die Schweiz beteiligt sich am Bau des weltweit leistungsfähigsten Teleskops. Der Bundesrat hat dafür grünes Licht gegeben. Es geht um das European Extremely Large Telescope der Europäischen Organisation für Astronomie (ESO).

Die Schweiz übernimmt fünf Prozent der Baukosten, das sind rund 65 Millionen Franken. Damit könne sichergestellt werden, dass die Schweizer Wissenschaft freien Zugang zu einer Spitzeninfrastruktur für die erdgebundene Astronomieforschung bekomme, schreibt das Departement des Innern (EDI).

«Revolutionärer» Entwurf

Die ESO habe einen revolutionären Entwurf für ein Grossteleskop der 40-Meter-Klasse vorgelegt. Dieses werde um Grössenordnungen leistungsfähiger sein als alle heute existierenden Teleskope. Als Standort für das Teleskop wurde ein Berg in der chilenischen Atacama-Wüste gewählt, der Cerro Armazones.

Das Teleskop soll in 11 Jahren gebaut werden, das Budget beträgt 1,3 Milliarden Franken. Den endgültigen Beschluss zum Bau und zur Finanzierung will der ESO-Rat im Juni treffen.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch