Zum Hauptinhalt springen

Die neue Teufelsmaschine von Orlando Bloom

Mickey Rourke, Orlando Bloom oder Jay Leno besitzen es bereits: Das Blacktrail – ein Elektrofahrrad, das 100 km/h erreicht. Für den Kauf braucht es aber ein dickes Portemonnaie.

Es soll alles bisherige auf dem Fahrradmarkt in den Schatten stellen: Das Blacktrail – ein neues Elektrobike des deutschen Fahrradbauers PG-Bikes. «Die Fahrradindustrie wird mit diesem Model auf eine neue Evolutionsstufe gehoben», kündigt Manuel Ostner, Inhaber des Fahrradproduzenten, mit grossen Tönen an.

Die technischen Daten dieses Superbikes sind beeindruckend: Mit bis zu 100 Kilometern pro Stunde soll das Gefährt über die Strassen brettern. Der Carbon-Rahmen wiegt lediglich zwei Kilogramm, bei einem Gesamtgewicht von knapp 20 Kilogramm. Der Motor leistet 1,6 PS – mehr als jedes bisherige E-Bike leisten konnte. Für die Herstellung des Bikes soll kein Aufwand gescheut worden sein: Sogar das Know-how aus der Raumfahrt soll für die Entwicklung herbeigezogen worden sein.

Ab März kommt das E-Bike auf den Markt. Doch wer damit «Seriensiege bei Ampelrennen einfahren will», wie es Hersteller Manuel Ostner in Aussicht stellt, muss insgesamt 59'500 Euro hinblättern – das sind umgerechnet über 76'000 Schweizer Franken. Doch dafür werde man sogar Rennen gegen ausgewachsene Sportwagen gewinnen können, sagt Ostner.

Beliebt in Hollywood

Der Hersteller erhofft sich viel von der Lancierung des Blacktrails. «Wir wollen damit Weltmarktführer im E-Bike-Segment werden», sagte Ostner jüngst in einem TV-Interview. Das ultraschnelle E-Bike soll auf dem Weg nach oben in erster Linie zu Werbezwecken eingesetzt werden: Zu teuer ist das Bike, als dass es ein Verkaufsschlager werden könnte. Das Fahrrad ist zudem auf 667 Stück limitiert, was nicht gerade auf die Lancierung eines potenziellen Verkaufsschlagers deutet.

Dafür gelingt es der Firma PG-Bikes nun, weltweite Aufmerksamkeit zu erregen: Vor allem US-Stars reissen sich um das Gerät. Fernsehmoderator Jay Leno stellte sich mit dem Fahrrad gar zu Werbezwecken zur Verfügung, ebenso der Hollywoodschönling Orlando Bloom, und Mickey Rourke soll auch schon damit über den Hollywood-Boulevard brausen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch