Zum Hauptinhalt springen

Der Traum von Gärten im Himmel

Sie sind die Lieblinge des Stararchitekten Ma Yansong: Die Monroe Towers in Kanada. Die Türme sollten etwas Leben in die kastenförmige Stadt Mississauga bringen. Den Bewohnern zufolge haben sie dies geschafft.

Stehen kurz vor ihrer Fertigstellung: Die Absolute World Towers in Ontario, Kanada.
Stehen kurz vor ihrer Fertigstellung: Die Absolute World Towers in Ontario, Kanada.
MAD Architects
Sehen aus jedem Blickwinkel anders aus: Wegen ihrer geschwungenen Form erhielten die Türme den Spitznamen Marilyn Monroe Towers.
Sehen aus jedem Blickwinkel anders aus: Wegen ihrer geschwungenen Form erhielten die Türme den Spitznamen Marilyn Monroe Towers.
MAD Architects
Herr der Marilyn Monroe Towers: Der chinesische Architekt Ma Yansong hat die aufsehenerregenden Türme geschaffen. (Archivbild)
Herr der Marilyn Monroe Towers: Der chinesische Architekt Ma Yansong hat die aufsehenerregenden Türme geschaffen. (Archivbild)
AFP
1 / 6

In Mississauga hat die Karriere von Ma Yansong begonnen. Der damals 30-jährige Architekt aus China träumte von einem futuristischen Projekt in einer Stadt, das trotzdem die Natur respektiert.

Heute, sechs Jahre später, kann sein Vorhaben als geglückt beurteilt werden. Die Absolute Towers, die von den Einwohnern liebevoll Marilyn Monroe Towers genannt werden, sind für sie nicht mehr aus dem Stadtbild wegzudenken.

Auszeichnung im Heimatort

Das ganze Architekturprojekt im Herzen der kanadischen Stadt Mississauga umfasst fünf Gebäude, die beiden höchsten (178 Meter und 151 Meter) werden als Marilyn Monroe Towers bezeichnet. Diese bieten Platz für Eigentumswohnungen, Einkaufszentren sowie Restaurants und Wellnesseinrichtungen. Die anderen drei Gebäude befinden sich noch immer im Bau.

Nun will die Heimatstadt der Marilyn Monroe Towers am morgigen Freitag ein Werk in der Stadt für aussergewöhnliche Architektur auszeichnen. Wie auf dem Blog Mississauga zu lesen ist, stehen die Chancen gut, dass der Preis an das Architekturbüro MAD von Ma Yansong geht.

Träume von Gärten in der Höhe

Auch für den Stararchitekten haben die Monroe Towers eine ganz besondere Bedeutung. «Für mich war es damals das erste Projekt in dieser Grössenordnung», erklärt Yanson gegenüber CNN. «Ich musste zuerst herausfinden, wie ich mein Team am besten zusammenstelle. Wenn ich gewusst hätte, wie schwierig es ist, ein solches Gebäude zu realisieren, hätte ich es damals vielleicht nie ausprobiert.»

Ausserhalb von Peking aufgewachsen, hat es sich Yansong zum Ziel erklärt, die Natur zurück in die Stadt zu bringen. Dies stellt sich Yansong sehr futuristisch vor: «Vielleicht können wir unsere Gärten künftig im Himmel bauen», sagt er gegenüber CNN und stellt sich dabei vor, wie mehrere Gebäude in der Höhe verbunden werden. Nur so könne man die wachsende Bevölkerungsdichte und die Natur unter einen Hut bringen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch