Der Ferrari aus dem Berner Seeland

Diessbach

Hergestellt wird es unweit der Ferrari-Werke, in der Schweiz vertrieben wird es vom Berner Peter Metzger: das Elektroauto Tazzari Zero. Mit dem Absatz harzt es allerdings.

Der Diessbacher Peter Metzger mit dem Elektroauto Tazzari Zero, das er exklusiv in der Schweiz anbietet.

Der Diessbacher Peter Metzger mit dem Elektroauto Tazzari Zero, das er exklusiv in der Schweiz anbietet.

(Bild: Adrian Streun/BT)

«Das ist mein Ferrari, äh, Tazzari – ich sage es immer wieder falsch», verspricht sich Peter Metzger absichtlich und schmunzelt. Sein Tazzari hat aber nicht nur phonetisch eine Nähe zu Ferrari, sondern auch geografisch, wie das «Bieler Tagblatt» berichtet: Er wird in der Nähe des Stammsitzes von Ferrari, im oberitalienischen Imola, produziert. In Grösse und Form erinnert er indes weniger an einen Ferrari als an die Roadster-Variante des Smart. Das Elektromobil, das seit Ende 2009 in Imola produziert wird, hat ein Aluminiumchassis. Denn die Firma Tazzari ist in erster Linie ein Alugussteile-Hersteller.

Aus Sorge um die Umwelt

In der Schweiz hat der Tazzari Zero, wie das Gefährt mit vollem Namen heisst, eine Adresse im Seeland: Von Diessbach aus besorgt die Ivolt AG den Vertrieb; Peter Metzger ist ihr Geschäftsführer. Primär war es die Sorge um die Umwelt, die den gelernten Elektroingenieur und Manager aus dem Bereich der Mess- und Regeltechnik dazu bewogen hat, sich dort zu engagieren.

Auf einer Internetplattform machte sich Metzger auf die Suche nach Gleichgesinnten, die mit ihm zusammen etwas im Bereich alternative Energien machen wollten. Er fand sie im St.Galler Marius Bachofen und dem Innerschweizer Edgar Steinauer. Mit ihnen gründete er die Ivolt AG. Geschäftsführer Metzger ist für zwei Drittel der Schweiz zuständig, für den Rest, die Ostschweiz, ist Bachofen verantwortlich.

Im ersten Jahr zehn verkauft

Ein Geschäft ist der Vertrieb des Tazzari einstweilen nicht. Im ersten Betriebsjahr haben die drei Teilhaber erst zehn Fahrzeuge verkaufen können. Dabei hatte alles so verheissungsvoll angefangen: Schweizer Premiere hatte der Tazzari Zero im März 2010 am Genfer Automobilsalon. Noch dazu mit Schützenhilfe von der damals amtierenden Miss Earth 2009, Graziella Rogers aus Lyss, die vor dem Wagen posiert hatte. Trotz Medienberichten wurden die drei Visionäre aber nicht von einer Bestellungswelle überschwemmt.

Auch am Marketing dürfte es nicht liegen, dass das Geschäft harzt. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten weibeln Metzger und seine beiden Mitstreiter, wie sie nur können, für ihr Projekt. So haben sie es schon an etwelchen Messen und Events vorgeführt, unter anderem auch an den Bieler Jugendkulturtagen X-Days im letzten August. «Für Werbung fehlen uns allerdings die Mittel», bedauert Peter Metzger.

Stattlicher Preis

Oder liegt es etwa am Produkt selbst? Man würde doch meinen, dass ein umweltfreundlicher, wendiger Kleinwagen mit kraftvoller Beschleunigung und einer Spitzengeschwindigkeit von 100 Stundenkilometer heutzutage sein Publikum findet. Auch zumal man den Tazzari Zero an jeder gewöhnlichen Steckdose aufladen kann.

Der Kaufpreis eines Tazzari beträgt jedoch stolze 35'000 Franken. Das schreckt auf den ersten Blick ab. «Aber ein Elektrofahrzeug darf man nicht mit einem herkömmlichen Auto vergleichen», betont Metzger. Denn was so eines in der Anschaffung mehr koste, hole man durch die tieferen Betriebskosten wieder herein. «Dank seinem geringen Gewicht braucht der Tazzari Zero nämlich zehnmal weniger Energie und hat zehnmal tiefere Betriebskosten als ein normaler PW.»

Die Autoindustrie unterstütze das Projekt Tazzari Zero in homöopathischen Dosen. «Grundsätzlich hat die Automobilbranche aber kein Interesse an Elektrofahrzeugen», so Metzgers Erfahrung. «Die will noch möglichst lange das Bestehende erhalten.»

Bieler Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt