Auf der Raumstation ISS wird jetzt auch Arabisch gesprochen

Drei Raumfahrer sind zum Aussenposten der Menschheit aufgebrochen. Sie ergänzen die bisherige Besatzung.

  • loading indicator

Mit Hassa al-Mansuri ist am Mittwoch der erste Astronaut der Vereinigten Arabischen Emirate für einen kurzen Aufenthalt auf der Internationalen Raumstation ISS gestartet. Das bedeutet, auf dem Aussenposten der Menschheit wird in den nächsten Tagen auch Arabisch gesprochen.

Die Sojus-Rakete hob planmässig vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ab, wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte. Mit an Bord waren auch der russische Kosmonaut Oleg Skripotschka und die US-Amerikanerin Jessica Meir. Sie sollten die ISS in etwa 400 Kilometern Höhe nach sechs Stunden Flugzeit erreichen.

Die drei Raumfahrer hätten nach sechsstündiger Reise die ISS erreicht. Sie seien dort von den sechs bisherigen Besatzungsmitgliedern empfangen worden, twitterte die US-Raumfahrtbehörde Nasa. Sie seien auf dem Weg zu ihrem neuen Zuhause, der ISS. Dort arbeiten derzeit drei Amerikaner, zwei Russen und ein Italiener.

Mit der neuen Besatzung dürfte es dann enger werden im Aussenposten der Menschheit. 2009 hielten sich dort aber einmal kurzzeitig 13 Menschen auf. Al-Mansuri bleibt allerdings nur acht Tage im Weltall. Am 3. Oktober wird er mit zwei weiteren Raumfahrern wieder auf der Erde erwartet.

Der 35 Jahre alte Hassa al-Mansuri begann seine Karriere bei der emiratischen Luftwaffe als Pilot in F16-Kampfflugzeugen und trainierte unter anderem mit Piloten der USA und anderer Nato-Staaten.

Teilnahme an Experimenten

Nach 14 Jahren bei der Luftwaffe wechselte er in das Raumfahrt-Programm. Während seiner acht Tage an Bord der ISS soll er an Forschungseinsätzen teilnehmen, Experimente durchführen und seinen Kollegen auf der Erde eine Tour der Raumstation auf Arabisch geben.

Wird mit seinen Kollegen auch Arabisch sprechen: Hassa al-Mansuri, der erste Astronaut der Vereinigten Arabischen Emirate, ist ins All aufgebrochen. (25. September 2019) Bild: Dimitri Lovetsky/AP

In seinem zehn Kilogramm schweren Gepäck hat Al-Mansuri einem Bericht der emiratischen Zeitung «The National» zufolge unter anderem die Flagge der Vereinigten Arabischen Emirate sowie ein Foto von deren Gründervater, Scheich Said bin Sultan Al Nahjan. Mit dabei hat er ausserdem landestypische Speisen, die den weiteren Astronauten der ISS als Teil eines Kulturaustauschs serviert werden sollen. Dazu kommen Materialien für wissenschaftliche Experimente.

Aus seiner Aufregung vor dem Start in Richtung ISS machte Al-Mansuri kein Geheimnis. Er empfinde ein «unbeschreibliches Gefühl von Ehre und Ehrfurcht», schrieb Al-Mansuri bei Twitter.

«Heute trage ich die Träume und den Ehrgeiz meines Landes zu einer völlig neuen Dimension.» Er bat um göttlichen Beistand für die Mission und unterzeichnete den Tweet mit «euer Bruder Hassa al-Mansuri».

Ära geht vorerst zu Ende

Mit dem Start des Sojus-Raumschiffes MS-15 ging zugleich eine Ära vorerst zu Ende. Von der historischen Rampe startete Juri Gagarin am 12. April 1961 als erster Mensch ins All. Der Startplatz soll nun modernisiert werden, damit von dort aus künftig neuere Raketen abheben können.

Bis 2023 will Roskosmos eigenen Angaben zufolge die Rampe umbauen. Der Weltraumbahnhof wird in dieser Zeit aber nicht geschlossen: Er verfügt über einen weiteren Startplatz.

Menschen halten mit ihren Smartphones den Start vom Raumhafen Baikonur fest. (25. September 2019) Bild: Dimitri Lovetsky/AP

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind bei dieser Millionen-Investition Partner. Das Land beteiligt sich Roskosmos zufolge neben Russland und Kasachstan an den Kosten von 87 Millionen US-Dollar. Russland will künftig anderen Ländern anbieten, von Baikonur aus ins All abzuheben. Ausserdem sollen zwei Rampen mehr Sicherheit geben, falls eine mal ausfallen sollte.

In der Vergangenheit gab es immer wieder die Befürchtung, dass der legendäre Startplatz Nr. 1, der auch «Gagarin-Start» genannt wird, geschlossen werden könnte. 1957 hoben dort auch die erste Interkontinentalrakete R-7 und der erste Satellit «Sputnik-1» ab.

oli/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt