Zum Hauptinhalt springen

Zweifel an der Klimapause

Forscher lesen in neuen Messdaten einen kontinuierlichen Anstieg der Erdtemperatur seit 60 Jahren heraus. Die Untersuchung zeigt, wie heikel die Bestimmung der globalen Temperatur ist.

Liefert die zuverlässigeren Messdaten als Schiffe: Gestrandete Messboje in der Nähe von Gold Beach, Oregon. Foto: Claudia Künkel
Liefert die zuverlässigeren Messdaten als Schiffe: Gestrandete Messboje in der Nähe von Gold Beach, Oregon. Foto: Claudia Künkel

Wer in den letzten Jahre hartnäckig den Menschen nicht für den Klimawandel verantwortlich machen wollte, hatte schnell ein Argument parat: Die globale Temperaturkurve zeigte seit 1998 keinen Erwärmungstrend mehr – obwohl in dieser Zeit die Emissionen des Treibhaus­gases CO2 aus der Verbrennung von Kohle, Erdöl und Gas steil anstiegen. Der Volksmund sprach von Klimapause, die Wissenschaftler von «Hiatus», einer zeitlichen Lücke in der kontinuierlich ansteigenden Trendkurve.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.