Zum Hauptinhalt springen

Wirbelstürme werden stetig stärker

Die Stärke tropischer Wirbelstürme hat gemäss einer amerikanischen Studie in den vergangenen 25 Jahren zugenommen.

Die Forscher führen die Entwicklung auf einen Anstieg der Wassertemperaturen zurück. Ihrer Berechnung zufolge erhöht die Erwärmung der Meeresoberfläche um ein Grad Celsius die Zahl starker Wirbelstürme um fast ein Drittel - von weltweit 13 auf 17 im Jahr.

«Unsere Ergebnisse stimmen mit der Annahme überein, dass das Meer mehr Energie hat, einen tropischen Wirbelsturm zu bilden, wenn das Wasser sich erwärmt», schreiben die Forscher um James Elsner im britischen Fachjournal «Nature» vom Donnerstag.

Die Wissenschafter der Universität Florida in Tallahassee haben für ihre Studie Daten aus 25 Jahren ausgewertet. Sie verglichen jeweils die maximalen Windgeschwindigkeiten, die ein Tropensturm während seiner Dauer entwickelte.

Atlantik und Indischer Ozean besonders betroffen

Dabei ergab sich ein nachweisbarer Aufwärtstrend - je stärker der Sturm war, umso klarer. Mit Ausnahme des Südpazifischen Ozeans zeigte sich das Muster in allen Entstehungsregionen tropischer Wirbelstürme. Am auffallendsten war der Trend über dem Atlantik und dem nördlichen Teil des Indischen Ozeans.

Allerdings betonen die Forscher, dass die statistische Unsicherheitsquote noch gross ist. Zudem seien andere Einflussfaktoren wie etwa die Entstehung und Dauer eines Sturms, die Nähe zum Festland und die Sonnenaktivität nicht berücksichtigt worden.

Ein Wirbelsturm entsteht, wenn die Luftmassen über einer erwärmten Stelle der Meeresoberfläche aufsteigen und durch den Unterdruck aus allen Himmelsrichtungen Luft angesaugt wird.

SDA/mbr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch