Nasa zeigt eindrücklich, wie der Juli immer heisser wird

Forscher der Nasa haben eine neue, animierte Grafik veröffentlicht. Darauf ist zu sehen, wie die globale Temperatur zugenommen hat. Jahr für Jahr.

(Grafik: Joshua Stevens, Nasa's Earth Observatory)

Die neuesten Auswertungen des Goddard Institute for Space Studies (GISS), einer Forschungsabteilung der Nasa, zeigen, dass der vergangene Juli der wärmste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880 war.

«Es scheint fast sicher, dass das Jahr 2016 das wärmste seit Messbeginn wird.»Gavin Schmidt, Director GISS

Den durchschnittlichen Jahreswert berechneten die Nasa-Forscher aus den Temperaturen der letzten 35 Jahre, also zwischen 1980 und 2015. Die animierte Grafik stellt nun die Abweichung dazu in Form von Linien dar. In den Jahren vor 1900 war es folglich bis zu 3 Grad kälter im Verhältnis zum Mittelwert – der Juli 2016 hingegen lag 2 Grad darüber und ist somit der wärmste aller Monate seit 136 Jahren.

Grösste Temperaturzunahme an den Polen

Die Weltkarte zeigt, wo der Anstieg am markantesten ist: In der Antarktis war es im Juli 2016 bis zu 7 Grad Celsius wärmer. Diese Werte beziehen sich auf die mittleren Temperaturen der Jahre 1951 bis 1980. Als Begründung für diesen globalen Trend nennen die Nasa-Forscher den Einfluss von Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen in der Atmosphäre.

Die Auswertungen basieren auf öffentlichen Daten, die von über 300 Stationen gemessen wurden.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt