Zum Hauptinhalt springen

«Im Moment gehen wir von mindestens zwanzig Wölfen aus»

Laut Wolfexperte Ralph Manz ist noch unklar, ob der im Wallis erlegte Wolf jenes Tier war, das jüngst die vielen Schafe gerissen hat.

Sorgte in den letzten Monaten in Goms für viel Wirbel: Ein Wolf beim Dorfeingang Bellwald. Wahrscheinlich handelt es sich hier um M35. (28. Mai 2013)
Sorgte in den letzten Monaten in Goms für viel Wirbel: Ein Wolf beim Dorfeingang Bellwald. Wahrscheinlich handelt es sich hier um M35. (28. Mai 2013)
Keystone
Sind unter Druck geraten: Der Walliser Staatsrat Jacques Melly und der Jagdchef Peter Scheibler in Sion. (2009)
Sind unter Druck geraten: Der Walliser Staatsrat Jacques Melly und der Jagdchef Peter Scheibler in Sion. (2009)
Keystone
In der Schweiz als Wolfsrisse entschädigte Nutztiere (1998–2012).
In der Schweiz als Wolfsrisse entschädigte Nutztiere (1998–2012).
Kora
1 / 9

Am Montagabend haben Berufswildhüter einen von Staatsrat Jacques Melly zum Abschuss freigegebenen Wolf im Obergoms getötet. War es tatsächlich auch der gesuchte Wolf M35, der so viel Schaden angerichtet hat?

Um welchen Wolf es sich bei dem Abschuss genau handelt, werden erst genetische Untersuchungen im Labor in Lausanne zeigen. Ein Wildhüter kann durch das Zielfernrohr am Gewehr kein bestimmtes Individuum erkennen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.