Zum Hauptinhalt springen

Gefrässiger Giftfisch erobert das Mittelmeer

Die Rotfeuerfische fühlen sich rund um Zypern immer wohler. Welche Probleme die exotische Art mit sich bringt.

Leben normalerweise im Roten Meer und im Indischen Ozean: Ein Rotfeuerfisch in einem Aquarium des Zürcher Zoos. (Archivbild)
Leben normalerweise im Roten Meer und im Indischen Ozean: Ein Rotfeuerfisch in einem Aquarium des Zürcher Zoos. (Archivbild)
Keystone

Der Klimawandel macht sich nicht nur auf dem Land bemerkbar. Die exotischen und giftigen Rotfeuerfische fühlen sich wegen der steigenden Wassertemperaturen im Mittelmeer immer wohler.

Die Art Pterois miles habe innerhalb eines Jahres fast die gesamte Südostküste von Zypern besiedelt, schreiben Forscher der Mittelmeerinsel und der britischen Universität Plymouth im Fachmagazin «Marine Biodiversity Records».

Gift auch für Menschen gefährlich

Zuvor hat es den Angaben zufolge nur wenige Sichtungen im Mittelmeer gegeben. Die Wissenschaftler stützen sich unter anderem auf Angaben von Tauchern und Fischern. Die gefrässigen Rotfeuerfische, die normalerweise im Roten Meer und im Indischen Ozean vorkommen, können sich sehr schnell vermehren und dann die Artenvielfalt gefährden.

Die bis zu etwa 35 Zentimeter grossen Rotfeuerfische ernähren sich von Fisch und Krustentieren. Sie sind nachtaktiv und verstecken sich tagsüber. Die Strahlen der Rückenflosse enthalten ein Gift, das auch Menschen gefährlich werden kann.

Invasion stoppen

Besonders mit Blick auf den erst kürzlich erweiterten Suez-Kanal, der das Rote Meer mit dem Mittelmeer verbindet, sollten Massnahmen ergriffen werden. Eine weitere Invasion der Tiere müsse vermieden werden, sagte Meeresbiologe Jason Hall Spencer in einer Mitteilung der Universität Plymouth.

SDA/woz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch