Zum Hauptinhalt springen

«Es kann genauso gut sein, dass der Wolf gerade ein Reh gerissen hat»

In Graubünden lebt eine Wolfsfamilie – dies vermutet ein Jäger. Er hat im Mai ein Tier fotografiert, das wie ein Weibchen uriniert und einen auffällig dicken Bauch hat. Das wäre eine Sensation, sagt eine Expertin.

Am Calanda leben seit bald zwei Jahren zwei Wölfe. Nun deutet ein Bild darauf hin, dass seit kurzem nicht mehr bloss zwei, sondern bis zu acht Wölfe im Kanton Graubünden herumstreunen. Ein Jäger aus Malans hat im Mai dieses Jahres eines der beiden Tiere vor die Linse bekommen und abgedrückt. Das Bild, das in der Zeitung «Südostschweiz» veröffentlicht wurde, zeigt eines der Raubtiere in weiblicher Pinkelposition und einem auffällig dicken Bauch.

Ginge der Jäger recht in seiner Annahme, wäre das laut Christine Steiner, Präsidentin vom Verein CHWolf «eine Sensation». Das Bild alleine sei jedoch kein Beweis, fügt sie an. «Es kann genauso gut sein, dass der Wolf auf dem Bild gerade erst ein Reh gerissen und zehn Kilogramm Fleisch im Magen hat.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.