Zum Hauptinhalt springen

Erste Bilder vom Nordpol des Jupiters

Knapp zwei Monate nach Eintritt in die Umlaufbahn hat die Nasa-Sonde «Juno» spektakuläre Nahaufnahmen vom grössten Planeten des Sonnensystems geschickt.

Zudem konnte die Forschungssonde Schallwellen aufnehmen, die der Jupiter aussendet: Infrarot-Aufnahme der Südseite.
Zudem konnte die Forschungssonde Schallwellen aufnehmen, die der Jupiter aussendet: Infrarot-Aufnahme der Südseite.
NASA/JPL-Caltech/SwRI/MSSS, Keystone
1 / 1

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat erstmals Fotos vom Nordpol des Jupiter veröffentlicht. Die von der Raumsonde «Juno» gelieferten Bilder seien völlig anders als alles, was die Forscher bislang gesehen oder sich vorgestellt hätten, kommentierte Nasa-Forscher Scott Bolton am Freitag. Infrarotaufnahmen von den beiden Polen des Planeten zeigten warme und heisse Punkte, erklärte Alberto Adriani vom Astrophysischen Institut in Rom.

Erstmals wurden auch Polarlichter am Südpol des Jupiter fotografiert. Zudem konnte die Forschungssonde Schallwellen aufnehmen, die der Jupiter aussendet. Wissenschaftlern sind diese Wellen seit den 50er Jahren bekannt, sie konnten jedoch noch nie aus so geringer Entfernung analysiert werden.

«Juno» hatte Ende August ihre grösste Annäherung an den Jupiter erreicht. Dabei gelangte sie bis auf eine Entfernung von 4200 Kilometer an den grössten Planeten des Sonnensystems heran - näher, als jemals eine Sonde zuvor.

«Juno» war Anfang Juli nach einer fast fünfjährigen Reise in den Orbit des Jupiter eingetreten. Mit der Mission will die Nasa Erkenntnisse über die Ursprünge des Solarsystems gewinnen. «Juno» wird nun die verschiedenen Schichten von Jupiter vermessen, um ihre Zusammensetzung zu erforschen. Die Forscher erhoffen sich Aufschluss über die Gründe für die extremen Winde auf dem Jupiter sowie zur Frage, ob der Gasplanet einen festen Kern hat. Ausserdem will die Nasa den riesigen roten Punkt auf dem Jupiter erforschen – einen gigantischen Sturm, der seit Jahrtausenden wütet.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch