Zum Hauptinhalt springen

Diese Nervensägen sind besser als ihr Ruf

In der warmen Jahreszeit fliegen uns nicht nur Bienen, Wespen und Hummeln um die Ohren, sondern auch all die lieb gewonnenen Vorurteile über diese Tiere. Es ist an der Zeit, mit den Irrtümern aufzuräumen.

Die Wespe ist nicht aggressiver als andere Insekten. Sie sticht nur, wenn sie sich oder ihr Nest in Gefahr sieht.
Die Wespe ist nicht aggressiver als andere Insekten. Sie sticht nur, wenn sie sich oder ihr Nest in Gefahr sieht.
Keystone
Die Libelle hat keinen Stachel und kann somit niemanden stechen.
Die Libelle hat keinen Stachel und kann somit niemanden stechen.
Keystone
Wenn eine Biene zusticht werden Stoffe freigesetzt, die andere Bienen zum Stechen verleiten. Deshalb sollte der Stachel möglichst schnell aus der Haut gezogen werden.
Wenn eine Biene zusticht werden Stoffe freigesetzt, die andere Bienen zum Stechen verleiten. Deshalb sollte der Stachel möglichst schnell aus der Haut gezogen werden.
Keystone
1 / 5

Sieben Hornissen töten ein Pferd, drei einen Menschen: Gefährlich laut brummende Hornissen sind hierzulande wohl die gefürchtetsten Wespen. Weiss doch der Volksmund, dass schon wenige dieser Insekten genügen, um Menschen oder gar Pferden den Garaus zu machen. Doch er irrt, der Volksmund. Hornissen sind sehr viel netter, als es ihr schauerlicher Ruf vermuten lässt. Eine einfache Honigbiene kann mit einem einzigen Stich nicht nur toxischeres Gift übertragen als eine Hornisse, sondern auch etwa die zehnfache Giftmenge.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.